ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2013Biomedizinische Technik: VDE fordert bessere Nachwuchsförderung

TECHNIK

Biomedizinische Technik: VDE fordert bessere Nachwuchsförderung

Dtsch Arztebl 2013; 110(22): A-1119 / B-971 / C-967

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Studienangebote und Studierendenzahlen in der Biomedizinischen Technik (BMT) sind in den letzten Jahren stetig gestiegen, Studieninhalte und Abschlussqualifikationen werden jedoch immer unübersichtlicher. Das geht aus dem VDE-Positionspapier „Biomedizinische Technik: Aus- und Weiterbildung in deutschsprachigen Ländern“ hervor. Die Autoren geben darin einen Überblick über das Fachgebiet, Studien- und Weiterbildungsmöglichkeiten sowie Empfehlungen für eine optimale Förderung von Fachkräften. Damit Deutschland seine gute Position in der Medizintechnik behaupten und ausbauen kann, ist eine konsistente und nachhaltige Nachwuchsförderung notwendig. Aus Sicht der Autoren sollten die BMT-Studiengänge durch eine bundesweite Förderung strukturierter Aus- und Weiterbildungsziele vereinheitlicht und Fördermittel durch den Bund bereitgestellt werden.

Die Autoren empfehlen, hierzu eine elektronische Wissensplattform für Aus- und Weiterbildung einzurichten. Diese sollte von Bund und/oder Ländern gefördert und in enger Kooperation zwischen Bund, Ländern und den Hochschulen entwickelt werden. Zudem sollten die Ausbildungsschwerpunkte praxisorientierter sein und Technik und Medizin stärker verzahnen. Die Experten bemängeln, dass medizintechnische Innovationen nicht schnell genug in die Ausbildung einfließen. Prinzipiell sollten sowohl die Ausbildungsinhalte als auch Weiterbildungsmaßnahmen stärker interdisziplinär ausgerichtet sein.

Das vom Fachausschuss der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE erarbeitete Positionspapier steht im Infocenter unter www.vde.com kostenfrei zur Verfügung. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema