ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2013Histologie: Mikroskop für die Hosentasche

MEDIEN

Histologie: Mikroskop für die Hosentasche

Dtsch Arztebl 2013; 110(22): A-1106 / B-962 / C-958

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Für die Lehre der Histologie war die Kombination von Mikroskopen, histologischen Präparaten und Textbüchern über mehr als ein Jahrhundert unentbehrlich. Durch die Digitalisierung der Histologie ist es nun möglich, komplette Präparate in voller Auflösung mittels Computertechnik ohne Mikroskop zu visualisieren. Die mobile Internetanbindung erlaubt zusätzlich eine ortsunabhängige Visualisierung von histologischen Schnitten.

www.smarthistology.net
www.smarthistology.net

„Smart Histology“ ist ein System, das die virtuelle Histologie nicht nur über herkömmliche Computer, sondern auch über Smartphones und Tablets anbietet. Das Programm kombiniert Markierungen der wesentlichen Befunde auf dem virtuellen Präparat mit erklärenden Texten, so dass ein schnelles, fachgerechtes und effektives Lernen der Histologie außerhalb der Hörsäle und Praktikumsräume unterstützt wird. Im Gegensatz zu einem Lehrtext mit Abbildungen steht beim didaktischen Konzept das dynamische Bild mit interaktiven Markierungen im Vordergrund.

Anzeige

Es gibt sowohl eine Webversion unter www.smarthistology.net als auch die mobilen Apps in den App-Stores von Apple und Google. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema