ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2013Krankenhaus: Entspannung durch virtuelle Deckenbeleuchtung

TECHNIK

Krankenhaus: Entspannung durch virtuelle Deckenbeleuchtung

Dtsch Arztebl 2013; 110(22): A-1119 / B-971 / C-967

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ablenkung von der Krankenhausatmosphäre durch einen „virtuellen Himmel“ an der Decke. Foto: Sky Factory
Ablenkung von der Krankenhausatmosphäre durch einen „virtuellen Himmel“ an der Decke. Foto: Sky Factory

Die Natur und Bilder der Natur können nachweislich die Heilung unterstützen, Angstzustände verringern und den Schmerzmittelverbrauch senken. Das Neuroimaging Institute der Texas Tech University hat jetzt gemeinsam mit dem Unternehmen Sky Factory in einer neurowissenschaftlichen Studie die Wirkung virtueller Deckeninstallationen des Unternehmens untersucht. Die in medizinischen Einrichtungen installierten beleuchteten Installationen („Luminous Sky Ceilings“) sollen dazu beitragen, Stress zu mindern und das Wohlbefinden der Patienten sowie der Mitarbeiter allgemein zu verbessern.

Bei der zweiteiligen Blindstudie untersuchten die Forscher die Effekte der Fotoinstallationen auf die Hirnaktivierung und die Auswirkungen der virtuellen Deckenbeleuchtung auf Krankenhauspatienten. Mittels der funktionellen Magnetresonanztomographie erstellten sie Gehirn-Landkarten neuronaler Aktivierungen beim Betrachten der Installationen und verglichen die Muster mit Aktivierungen, die positive, negative oder neutrale Bilder im Kopf entstehen lassen.

Anzeige

Analysen der Gehirn-Landkarten deuten darauf hin, dass die virtuellen Fenster und andere positive Bilder identische neuronale Aktivierungen auslösen und viele andere Gehirnbereiche, etwa innerhalb des Kleinhirns, in Gang setzen.

Nach Meinung der Forscher wird durch die realitätsnahe visuelle Täuschung den Patienten das Gefühl vermittelt, sich optisch in einem größeren Raum zu befinden. Die Fotoinstallation trage zu einer entspannten Atmosphäre bei und lenke so von den aktuellen Beschwerden und der Umgebung ab. Die aus der visuellen Stimulierung resultierenden neuronalen Aktivierungen fördern vor allem positive physiologische Ergebnisse.

Das Ziel der Künstler, die diese Himmelkompositionen konzipierten, sei es, Elemente zu integrieren, die visuelle Reize zur Auslösung einer umfassenden „Entspannungsreaktion“ geben, erläuterte Bill Witherspoon, Gründer der Sky Factory (www.theskyfactory.de). Diese Entspannungsreaktion gleiche dem physiologischen Zustand eines erweiterten Bewusstseins und eines Gefühls des inneren Friedens und der Stabilität. Im zweiten Teil der noch bis Ende 2013 laufenden Studie sollen jetzt die statistischen Daten von Patienten verglichen werden, die sich in Krankenhauszimmern mit und ohne Deckeninstallation aufgehalten haben. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema