PHARMA

Kurz informiert

Dtsch Arztebl 2013; 110(23-24): A-1208

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Potenzielles Risiko für eine Leberschädigung unter Samsca® (Tolvaptan) – Otsuka-Pharma berichtet über eine arzneimittelinduzierte Leberschädigung, die in klinischen Studien beobachtet wurde, in denen die Langzeitanwendung des selektiven Vasopressinantagonisten Tolvaptan bei einer anderen potenziellen Indikation (autosomale dominante polyzystische Nierenerkrankung) in höheren Dosierungen als für die zugelassene Indikation untersucht worden ist. Aufgrund dieser Daten könne nicht ausgeschlossen werden, dass auch für die zugelassene Indikation (Hyponatriämie als sekundäre Folge des Syndroms der inadäquaten Sekretion des antidiuretischen Hormons) ein Risiko für eine Leberschädigung bestehe. Bei Verdacht sei Tolvaptan daher sofort abzusetzen.

Lieferschwierigkeiten der Roferon-A-® Fertigspritzen sind zu erwarten – Aufgrund einer Produktionsverlagerung werden insbesondere Roferon-A 6 Mio. I.E./ 0,5 ml Fertigspritzen voraussichtlich über einige Wochen nicht lieferbar sein, teilt die Roche-Pharma AG mit. Als Alternative stehe, neben anderen Stärken der Roferon-A-Fertigspritze, die Roferon-A-Patrone zur Verwendung mit einem Pen zur Verfügung. Hiermit kann pro Einzelinjektion eine Dosis von 0,5 Mio. I.E. bis 9,0 Mio. I.E. (also auch 6 Mio. I.E.) eingestellt werden. Dieser Pen kann kostenfrei übe Roche-Pharma AG bezogen werden. Die Penbestellung kann unter der Telefonnummer 07624 142069 von Mo.-Fr. 8.30–17.00 Uhr erfolgen. Für medizinische Anfragen steht die Rufnummer 07624 142015 (Mo.-Fr. 8–18 Uhr) zur Verfügung. EB

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema