Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Atypische und typische Hausärzte gibt es nicht! Bevor neuer Schaden angerichtet wird und das Hausarztsystem durch die KBV endgültig „den Rest bekommt“, sollte unbedingt auch geklärt werden, welche atypischen und typischen Funktionäre am Werk sind. Dabei sind erstere diejenigen, die den Kontakt zur Realität vollkommen verloren haben, wie zum Beispiel Frau Feldmann oder Herr Köhler.

Die Zerstörung des Hausarztwesens liegt vor allem an den jahrelangen Fehlentscheidungen der KBV und der Verbürokratisierung des Berufs . . . Nur HZV (hausarzttentrierte-Versorgung nach SGB V ohne Vorfinanzierungsnachweis) kann das Hausarztsystem noch retten (Beispiel Baden-Württemberg).

Anzeige

Leider haben die meisten Politiker das Problem nicht verstanden und glauben immer noch an untaugliche Rezepte, anscheinend muss die Krise der hausärztlichen Versorgung erst noch katastrophalerer werden.

Dr. med. Udo Saueressig,
74931 Lobbach-Waldwimmersbach

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema