ArchivDeutsches Ärzteblatt23-24/2013Chemische Substanzen: Wissenschaftler rufen EU zum Handeln auf

AKTUELL

Chemische Substanzen: Wissenschaftler rufen EU zum Handeln auf

Dtsch Arztebl 2013; 110(23-24): A-1130 / B-982 / C-978

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mindestens 800 chemische Substanzen aus dem Alltag gehören zu den sogenannten endokrinen Disruptoren. Sie greifen in das Hormonsystem ein und können schwere Stoffwechselstörungen verursachen. Meist befinden sich diese Stoffe in Kunststoffverpackungen, Kosmetika, Pestiziden, elektronischen Geräten oder auch in der Nahrung, vor allem in Fertignahrung.

89 internationale Wissenschaftler aus dem Bereich Public Health, des öffentlichen Gesundheitswesens, haben nun in einer Deklaration an die Europäische Union ihre Forderungen zum Umgang mit endokrinen Disruptoren formuliert. In der Berlaymont Declaration vom 24. Mai bemängeln sie, dass für eine ganze Reihe solcher verdächtiger chemischer Substanzen keine Testmethoden zur Verfügung stünden. Besonders besorgniserregend sei in den aktuellen Regularien die Einschätzung, dass niedrige Belastungsmengen mit diesen Stoffen ungefährlich seien. Es bestehe kein Schwellenwert, unter der die Substanzen ungefährlich seien: Ihre schädigende Wirkung addiere sich über längere Zeiträume.

Weltweit nehmen Stoffwechsel- und Schilddrüsenerkrankungen zu, was nicht allein auf Lebensstil oder Genetik zurückgeführt werden kann. Chemische Substanzen könnten eine Mitursache sein. zyl

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema