PHARMA

Kurz informiert

Dtsch Arztebl 2013; 110(25): A-1265

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wirkstoffkombination Cyproteronacetat/Ethinylestradiol – Kombinationspräparate mit Cyproteronacetat 2 mg/Ethinylestradiol 35 µg (Jennifer® 35, Diane® 35, Cyproderm®, Bella Hexal 35®, Juliette®, Attempta-ratiopharm® 35, Ergalea®, Morea® Sanol), die zur Behandlung von Androgenisierungserscheinungen der Frau zugelassen sind, haben ein 1,5- bis zweimal höheres Risiko für venöse Thromboembolien als Levonorgestrel-haltige orale Kontrazeptiva. Die Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen wurden daraufhin verschärft.

Xarelto® zur Sekundärprävention nach akutem Koronarsyndrom – Der orale Gerinnungshemmer Xarelto (Rivaroxaban, Bayer HealthCare) hat eine Erweiterung der Zulassung erhalten zur Prävention nach akutem Koronarsyndrom bei Patienten mit erhöhten kardialen Biomarkern (zweimal 2,5 mg/die) in Kombination mit Plättchenaggregationshemmern (niedrigdosiertem Aspirin mit oder ohne Gabe von Clopidogrel oder Ticlopidin).

Anzeige

HIV-Therapie mit Stribild® Gilead Sciences hat die Zulassung für Stribild mit den Wirkstoffen Elvitegravir 150 mg/Cobicistat 150 mg/Emtricitabin 200 mg/Tenofovir Disoproxil (als Fumarat) 245 mg erhalten. Das Single Tablet Regimen ist indiziert zur Behandlung der HIV-1-Infektion bei Erwachsenen, die nicht antiretroviral vorbehandelt sind beziehungsweise bei denen HIV-1 keine Mutationen für entsprechende Resistenzen aufweist.

Drogenanalytik jetzt in Kapillarblutproben – Die Bestimmung von Betäubungsmitteln und Pharmaka im Urin ist anfällig für Manipulationen. Zudem erlaubt die qualitative Nachweismethode im Urin keine Rückschlüsse auf eine pharmakologische Beeinflussung des Patienten. Die Abteilung Toxikologie der LADR GmbH MVZ Dr. Kramer und Kollegen in Geesthacht hat nun ein Verfahren zur Bestimmung von Betäubungsmitteln aus Kapillarblutproben entwickelt, mit dem sich circa 40 verschiedene Drogen und Medikamente qualitativ und quantitativ nachweisen lassen. Hierfür werden dem Patienten zweimal 50 µL Kapillarblut mittels einer Sicherheitslanzette abgenommen, in ein vorbereitetes Röhrchen gegeben und ins Labor geschickt. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema