ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2013Leitsymptom pulssynchrones Ohrgeräusch

MEDIZIN: Übersichtsarbeit

Leitsymptom pulssynchrones Ohrgeräusch

Bildgebung und klinische Differenzialdiagnostik

Pulsatile tinnitus—imaging and differential diagnosis

Dtsch Arztebl Int 2013; 110(26): 451-8; DOI: 10.3238/arztebl.2013.0451

Hofmann, Erich; Behr, Robert; Neumann-Haefelin, Tobias; Schwager, Konrad

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hintergrund: Im Gegensatz zum idiopathischen Tinnitus findet man bei pulssynchronen Ohrgeräuschen in den meisten Fälle eine spezifische Ursache. Im klinischen Alltag besteht aber oft Unsicherheit bezüglich der zu suchenden Befunde und der Untersuchungsstrategie.

Methoden: Selektive Literaturrecherche sowie Auswertung des eigenen Patientenkollektivs.

Ergebnisse: Pulssynchrone Ohrgeräusche sind ein polyätiologisches Symptom. Bislang fehlen prospektive Untersuchungen. Pulssynchroner Tinnitus setzt neben einem funktionierenden Hörorgan eine echte physikalische Geräuschquelle voraus, die unter bestimmten Umständen sogar durch den Untersucher objektivierbar ist. Es bietet sich eine Einteilung der Geräusche nach dem Ort der Entstehung an: arteriell, arteriovenöser Übergang und venös. Typische arterielle Ursachen sind Arteriosklerose, Dissektion und fibromuskuläre Dysplasie. Arteriovenöse Fisteln und gefäßreiche Tumoren an der Schädelbasis sind häufige Vertreter von Läsionen auf Niveau des arteriovenösen Übergangs. Bei venösen Geräuschen findet man als Ursache häufig eine intrakranielle Hypertension und als prädisponierende anatomische Faktoren Anomalien und Normvarianten basaler Venen und Sinus. Im eigenen Patientenkollektiv waren am häufigsten gefäßreiche Schläfenbeintumoren (16 %), gefolgt von venösen Normvarianten oder Anomalien (14 %) und Gefäßstenosen (9 %). Durale arteriovenöse Fisteln, eine entzündliche Hyperämie und eine intrakranielle Hypertension waren mit je 8 % am vierthäufigsten.

Schlussfolgerungen: Klinische und bildmorphologische Befunde müssen immer in der Zusammenschau gewertet werden. Sorgfältige Anamneseerhebung und klinische Untersuchung sind Grundlage für einen effizienten Einsatz bildgebender Verfahren zur Aufdeckung der Ursache für einen pulssynchronen Tinnitus.

LNSLNS

Tinnitus ist die bewusste, meist unerwünschte Wahrnehmung eines Geräusches, das unwillkürlich im Ohr des Betroffenen entsteht oder zu entstehen scheint. Meistens existiert keine echte physikalische Schallquelle. Dieser nicht-pulsatile Tinnitus wird auf eine Fehlfunktion des Gehörs zurückgeführt (1). Bei weniger als 10 % der Patienten ist das Ohrgeräusch pulssynchron (2). Ist es auch vom Untersucher auskultierbar, bezeichnet man es als objektivierbar. Das Gehör muss beim pulssynchronen Ohrgeräusch intakt sein, denn es existiert gewöhnlich eine echte physikalische Geräuschquelle (3). Daher wird der pulssynchrone Tinnitus unter dem Überbegriff des „physikalischen Tinnitus“ oder der „Somatosounds“ eingeordnet (4). Für seine Entstehung erscheinen zwei Ursachen plausibel:

  • Die Blutflussgeschwindigkeit nimmt zu oder Änderungen der Fließeigenschaften des Blutes lassen eine laminare Strömung abreißen und die resultierenden örtlichen Wirbel sind hörbar.
  • Die normalen Strömungsgeräusche des eigenen Körpers werden intensiver wahrgenommen, entweder durch Veränderungen am Innenohr mit Verstärkung der Knochenleitung, oder durch eine Schallleitungsstörung mit Wegfall des maskierenden Effekts von Außengeräuschen.

Pulssynchrone Ohrgeräusche sind meistens einseitig, außer die ursächliche Gefäßpathologie ist bilateral. Neuerdings wird ein sogenannter somatosensorischer pulsatiler Tinnitus diskutiert, ein nicht seitenbetontes Geräusch ohne vaskuläre Ursache (5).

Beim pulssynchronen Ohrgeräusch findet man oft die Ursache. Eine wichtige Rolle bei der Diagnosestellung spielen neben Anamnese und gezielter klinischer Untersuchung die bildgebenden Verfahren. Aber trotz sorgfältiger Suche wird man bei bis zu 30 % der Betroffenen dennoch nicht fündig (6).

Diese Übersichtsarbeit basiert auf einer selektiven Literaturrecherche und der Analyse des Patientenguts der Autoren. Die Literatursuche erfolgte in PubMed und berücksichtigte ohne zeitliche Begrenzung Übersichtsartikel, Fallserien und Kasuistiken. Das eigene Patientenkollektiv suchten die Autoren retrospektiv in den radiologischen Befundberichten der eigenen Patienten von 2003–2012 nach den Stichworten ([pulssynchron oder pulsierend] und [Ohrgeräusch oder Tinnitus]) ab.

Die 81-jährige Patientin beklagte seit fünf Monaten ein unerträgliches pulssynchrones Ohrgeräusch rechts, das zu erheblichen Schlafstörungen führte. Die Konsultation mehrerer Fachärzte blieb ohne konkretes Ergebnis.
Die 81-jährige Patientin beklagte seit fünf Monaten ein unerträgliches pulssynchrones Ohrgeräusch rechts, das zu erheblichen Schlafstörungen führte. Die Konsultation mehrerer Fachärzte blieb ohne konkretes Ergebnis.
Kasuistik
Die 81-jährige Patientin beklagte seit fünf Monaten ein unerträgliches pulssynchrones Ohrgeräusch rechts, das zu erheblichen Schlafstörungen führte. Die Konsultation mehrerer Fachärzte blieb ohne konkretes Ergebnis.

Die Tabelle 1 zeigt die Ergebnisse bei den gefundenen 77 Patienten (M/W 26/51, mittleres Alter 56 Jahre). In 38 Fällen war das Geräusch rechts, in 27 links lokalisiert. Zwölfmal bestand keine Seitenbetonung. Bei diesen nichtlateralisierten Ohrgeräuschen fanden die Autoren signifikant seltener eine Ursache als bei Einseitigkeit (42 % versus 88 %, Fisher-Test, p = 0,001). Bei den größten bisher publizierten Fallserien fallen die enormen Differenzen in den berichteten Häufigkeiten auf, wohl Folge unterschiedlicher Patientenselektion und unterschiedlicher Diagnostikpfade. Prospektive Studien existieren nicht.

Häufigkeit der unterschiedlichen Ursachen für ein pulssynchrones Ohrgeräusch
Häufigkeit der unterschiedlichen Ursachen für ein pulssynchrones Ohrgeräusch
Tabelle 1
Häufigkeit der unterschiedlichen Ursachen für ein pulssynchrones Ohrgeräusch

Formen des pulssynchronen Tinnitus

Die in der Literatur favorisierte Unterteilung in subjektive – nur vom Patienten gehörte – und objektive – auch vom Untersucher wahrnehmbare – Geräusche hängt davon ab, wie intensiv auskultatorisch nach dem Geräusch gefahndet wird und spiegelt nicht die Entstehungsursache wider. Daher verwenden die Autoren eine Einteilung, die sich mehr am Entstehungsort und an der Pathophysiologie des Geräusches orientiert: Pulssynchroner Tinnitus kann im arteriellen Schenkel entstehen, auf der venösen Seite und dazwischen, das heißt in Kapillaren oder am arteriovenösen Übergang.

Arterieller Schenkel

Gefäßstenosen – Arteriosklerotische Plaques und Stenosen an Kopf-Hals-Gefäßen sind bei älteren Menschen die häufigste Ursache für pulssynchrone Ohrgeräusche (1). Die Ursache für das Geräusch kann durchaus auch kontralateral zur Klinik sein: ein Gefäßverschluss auf der Gegenseite bedingt kompensatorisch eine Flussbeschleunigung im offenen Gefäß, die dann als Geräusch symptomatisch wird.

Die fibromuskuläre Dysplasie, eine segmentale, nicht-atheromatöse und oft stenosierende Gefäßerkrankung, kann vor allem bei jüngeren Menschen die Ursache für ein pulssynchrones Ohrgeräusch darstellen. Zu den steno-okklusiven Gefäßerkrankungen bei der überwiegend jüngeren Patientengruppe zählt auch die Gefäßdissektion: Durch ein Wandhämatom wird das Gefäßlumen eingeengt. Die Patienten klagen meist über akut aufgetretene Nackenschmerzen. Eine Schädigung des die Gefäße begleitenden Halssympathikus führt zum ipsilateralen Horner-Syndrom. Gefürchtet sind Hirninfarkte durch eine zerebrale Thrombembolie oder durch die hämodynamische Instabilität der Hirndurchblutung. In der angiographischen Untersuchung zeigen sich Einrisse der Intima mit Membranen und Intimasegeln oder längerstreckige segmentale Lumeneinengungen durch das Wandhämatom. Kernspintomographisch lässt sich diese intramurale Blutung oft direkt nachweisen (Abbildung 1). Im Spätstadium können sich an der Stelle des Intimarisses falsche Aneurysmen ausbilden (7).

Beidseitige Carotisdissektion bei einer 41-jährigen Frau
Beidseitige Carotisdissektion bei einer 41-jährigen Frau
Abbildung 1
Beidseitige Carotisdissektion bei einer 41-jährigen Frau

Elongationen und Schleifenbildungen hirnversorgender Arterien werden als Ursache für ein pulssynchrones Ohrgeräusch gelegentlich erwähnt (3), weil dieser Befund aber auch bei asymptomatischen – vor allem älteren – Patienten häufig zu beobachten ist, muss er mit Zurückhaltung gewertet werden und soll nicht von der sorgfältigen Suche nach einer anderen Ursache abhalten.

Aneurysmen – Aneurysmen der A. carotis interna oder der A. vertebralis führen oft zu einem turbulenten Blutfluss, manifestieren sich aber klinisch überraschend selten als pulssynchrones Ohrgeräusch. Ausnahmen sind dissezierende Aneurysmen (3).

Anatomische Normvarianten und Anomalien der Arterien – Die seltene „ektope” Arteria carotis interna, die karotido-kochleäre Dehiszenz und die persistierende A. stapedia sind computertomographische Blickdiagnosen (810). Gefäßschleifen im inneren Gehörgang beobachtet man überzufällig häufig bei Individuen mit einem pulssynchronen Ohrgeräusch (11). Vermutlich ist die Übertragung des Strömungsgeräusches via Knochenleitung auf das Innenohr Ursache eines pulsierenden Tinnitus (12). Mikroskopische Gefäßanomalien im Innenohr seien der Vollständigkeit halber erwähnt (13).

Arteriovenöser Übergang

Arteriovenöse Fisteln können ein quälend lautes pulssynchrones Fauchen verursachen, das oft auch vom Untersucher zu auskultieren ist. Viele betroffene Patienten haben eine diagnostische Odyssee hinter sich. Das eigentliche Gefährdungspotenzial der Fisteln liegt aber nicht im Kurzschluss an sich, sondern in der Anatomie der venösen Drainage. Diese bestimmt, ob es zusätzlich zum Ohrgeräusch zu neurologischen Komplikationen (Herdsymptomen, Hirndruck, intrakraniellen Blutungen) kommen kann (14).

Pulssynchrone Ohrgeräusche sind neben Kopfschmerzen die häufigsten klinischen Symptome bei duralen a.v.-Fisteln, erworbenen arteriovenösen Kurzschlussverbindungen zu zerebralen Venen oder Sinus (3). Die arteriellen Zuflüsse entspringen hauptsächlich duralen Ästen der A. carotis. Am häufigsten ist die A. occipitalis beteiligt. Daher führt deren Kompression gegen das Mastoid oft zu einer Abnahme des Geräusches.

Da die Kurzschlüsse innerhalb der Dura mater liegen, geben CT oder MRT oft nur indirekte Hinweise (15, 16). Auch in der MR-Angiographie sind die Veränderungen meist subtil (Kasuistik). Diagnostischer Goldstandard ist daher die digitale Subtraktionsangiographie (DSA). Durale a.v.-Fisteln gelten als klassische Ursache für ein objektivierbares Ohrgeräusch, allerdings verursachen nicht alle duralen a.v.-Fisteln einen Tinnitus, der auch objektivierbar ist (17, 18). Die Therapie besteht in der endovaskulären Embolisation und/oder neurochirurgischen Exstirpation.

Direkte a.v.-Fisteln entstehen entweder durch eine Verletzung größerer hirnversorgender Arterien, oder durch die Ruptur eines extraduralen Aneurysmas in den umgebenden Venenplexus. Der Klassiker ist die Carotis-Sinus-cavernosus-Fistel bei einer Schädelbasisfraktur. Aber auch an vertebro-vertebrale Fisteln (zwischen der A. vertebralis und dem vertebralen Venenplexus) muss gedacht werden (Abbildung 2). Wie bei den duralen a.v.-Fisteln entscheidet der venöse Abfluss über die klinischen Symptome. Zusätzliches Gefährdungspotenzial liegt im Anzapf-Phänomen auf hirnversorgende Gefäße. Schon alleine wegen der in der Regel einzuschlagenden endovaskulär-interventionellen Therapie kann man – wie bei den duralen a.v.-Fisteln – auf eine Digitale Subtraktionsangiographie (DSA) nicht verzichten.

Digitale Subtraktionsangiographie (DSA) einer direkten arteriovenösen Kurzschluss - verbindung
Digitale Subtraktionsangiographie (DSA) einer direkten arteriovenösen Kurzschluss - verbindung
Abbildung 2
Digitale Subtraktionsangiographie (DSA) einer direkten arteriovenösen Kurzschluss - verbindung

Die pialen a.v.-Gefäßmalformationen sind angeboren und liegen innerhalb des Gehirns. Sie können neurologische Symptome verursachen, ein pulssynchroner Tinnitus ist aber selten (19).

Typische Vertreter gefäßreicher Tumoren sind die Paragangliome („Glomustumoren“), gutartige Tumoren der Schädelbasis. Ein pulssynchrones Ohrgeräusch ist bei den tympanalen und jugulären Paragangliomen eines der klinischen Leitsymptome. In 10 % der Fälle kommen Paragangliome beidseitig vor und können dann bilaterale Symptome verursachen (20). Tympanale Paragangliome sind otoskopisch sichtbar als rötliche pulsierende Raumforderung hinter dem Trommelfell. Die größeren jugulären Paragangliome wachsen primär im Foramen jugulare. So lange sie nicht in die Paukenhöhle einbrechen, sind sie otoskopisch nicht sichtbar. Umgekehrt können otoskopisch sichtbare Paragangliome nur die Spitze des Eisbergs sein, wenn die Hauptmasse des Tumors extratympanal liegt. Daher rechtfertigt der Verdacht auf ein Paragangliom stets eine subtile Schnittbildgebung. Eine DSA wird nur im Rahmen der präoperativen Tumorembolisation benötigt.

Pulsatiler Tinnitus kann auch durch andere gefäßreiche Tumoren der Schädelbasis, insbesondere des Schläfenbeins (Metastasen, basale Meningeome, Hämangiome, Heffner-Tumoren) oder durch einen Morbus Paget verursacht werden (21, 22).

Kapilläre Hyperämie – Pulssynchrones Pochen im Ohr bei einer akuten Otitis ist durch Anamnese und klinischen Untersuchungsbefund leicht zu klären. Im Rahmen einer Otosklerose führen arteriovenöse Mikrofisteln um das ovale Fenster zu einem pulssynchronen Tinnitus (1).

Venöser Schenkel

Das fließende Blut unseres Körpers produziert ständig Strömungsgeräusche. Normalerweise sind diese unterschwellig (10). Erst wenn sie so laut sind, dass sie durch Hörorgan und Hörbahn nicht mehr unterdrückt werden können, hört man sie als in der Regel venösen Tinnitus. Das ziemlich in Vergessenheit geratene Nonnensausen ist mit dem Stethoskop hörbar und wird auf veränderte Strömungsverhältnisse des Blutes – meist bei Anämie – zurückgeführt. Die resultierenden Turbulenzen sind als brummkreiselähnliches Geräusch wahrnehmbar.

Bestehen keine anderweitigen venösen Anomalien, so wird ein venöser Tinnitus öfter rechts wahrgenommen als links, weil die rechte V. jugularis in 70–80 % die dominante ist (23). Ganz allgemein scheint es oft so zu sein, dass venöse Ohrgeräusche durch anatomische Prädisposition begünstigt und durch physiologische Bedingungen ausgelöst werden. Das erklärt auch, warum sie ebenso spontan verschwinden können, wie sie aufgetreten sind. Die Ligatur der V. jugularis – Therapie der Wahl – sollte daher hartnäckigen Fällen mit hohem Leidensdruck reserviert bleiben.

Intrakranielle Hypertension – Ein pulssynchrones Ohrgeräusch kann durch eine intrakranielle Drucksteigerung verursacht werden (24). Eine der Ursachen – vor allem bei jungen übergewichtigen Frauen – ist der „Pseudotumor cerebri“, treffender als idiopathische intrakranielle Hypertension bezeichnet. Leitsymptome sind Kopfschmerzen und Visusminderung. Ein pulssynchrones Ohrgeräusch haben 65 % der Patienten (25). Kernspintomographisch findet man oft eine sogenannte „Empty Sella“, einen Prolaps liquorgefüllter Arachnoidea von den suprasellären Zisternen durch das Diaphragma Sellae nach intrasellär. Besonderes Augenmerk ist zu richten auf eine Stenosierung der venösen Sinus. Die Blutleiter können – als Folge der intrakraniellen Hypertension – von außen eingeengt werden, umgekehrt kann aber eine primäre Sinusstenose auch die Ursache der intrakraniellen Drucksteigerung darstellen. Diagnostisch wegweisend ist neben der Klinik die Lumbalpunktion mit Liquordruckmessung, die durch bildgebende Verfahren nicht ersetzt werden kann. Die Behandlung besteht in Liquor-Entlastungspunktionen oder einer operativen Liquorableitung (ventrikulo- oder lumboperitonealer Shunt, Fensterung der Optikusscheide).

Bei einer intrakraniellen Hypertension sollte man sich immer vergegenwärtigen, dass sie auch durch eine zerebrale Sinusthrombose ausgelöst werden kann. Bei einer einseitigen Quersinusthrombose muss das venöse Blut über die offene Gegenseite abfließen, so dass die vermehrte Volumenbelastung dort zu einem Geräusch führen kann.

Als weitere Ursachen für einen intrakraniellen Druckanstieg seien zerebrale Neoplasien und andere intrakranielle Raumforderungen, kraniozervikale Übergangsstörungen, Kraniostenosen und hydrozephale Liquorabflussstörungen genannt.

Anatomische Normvarianten und Anomalien der Venen und Sinus – Atypien am Bulbus Venae jugularis begünstigen die Entstehung eines venösen Ohrgeräusches. Dazu zählen ein hochstehender, ein ungewöhnlich weit lateral angelegter, ein großer und ein divertikelartiger Bulbus. Allerdings gibt es enorme interindividuelle Schwankungen und die genannten Varietäten sind häufige, asymptomatische Zufallsbefunde (2628). Das Gleiche gilt für Emissarvenen (kondyläre oder mastoidale Emissarien), die mit Ohrgeräuschen assoziiert sein sollen, die aber ebenfalls regelmäßig vorkommen.

Ein hochstehender, dehiszenter Bulbus ist otoskopisch als livides Gebilde hinter dem Trommelfell sichtbar. Patienten mit einem dehiszenten Bulbus können mit einer Schallleitungsschwerhörigkeit auffallen, wenn der Bulbus Kontakt zu den Gehörknöchelchen hat und diese in ihrer Beweglichkeit behindert. Usuriert der Bulbus die knöcherne Labyrinthkapsel, so entsteht ein sogenanntes drittes Fenster, über das die Schallwellen entweichen. Auch dadurch verschlechtert sich die Schallleitung, ähnlich wie bei der Bogengangsdehiszenz oder beim Cholesteatom (29).

Divertikel des Sinus sigmoideus oder transversus sind venöse Ausstülpungen und wölben sich durch die Tabula interna der Kalotte in die Diploe vor (Abbildung 3). Die lokalen Flussturbulenzen werden als venöser Tinnitus wahrgenommen (30). Auch Stenosen, Strikturen und Segmentationen der Sinus (vor allem des Sinus transversus) sind mit einem pulssynchronen Ohrgeräusch assoziiert (31).

Divertikel des rechten Quersinus
Divertikel des rechten Quersinus
Abbildung 3
Divertikel des rechten Quersinus

Kennzeichen der Bogengangsdehiszenz ist die fehlende knöcherne Bedeckung eines Bogengangs, meist des vorderen. Die Diagnose wird computertomographisch gestellt (Abbildung 4). Aber nur ein Bruchteil der Bogengangsdehiszenzen verursacht tatsächlich die zum Teil merkwürdigen audiovestibulären Symptome:

Dehiszenz des hinteren Schenkels des anterioren Bogengangs zum Sinus petrosus superior hin
Dehiszenz des hinteren Schenkels des anterioren Bogengangs zum Sinus petrosus superior hin
Abbildung 4
Dehiszenz des hinteren Schenkels des anterioren Bogengangs zum Sinus petrosus superior hin
  • Tullio-Phänomen (durch laute Geräusche provozierbare vestibuläre Symptomatik wie Schwindel, Nystagmus, Oszillopsien)
  • Schallleitungsschwerhörigkeit durch Ableitung der Schallwellen über die dehiszente Stelle („drittes Fenster“)
  • Verstärkung der Knochenleitung mit Wahrnehmungssteigerung für Geräusche aus dem eigenen Körper („Somatosounds“), wie Strömungsgeräusche, Autophonie, Hören der eigenen Augenbewegung und akustische Wahrnehmung des Auftretens mit dem Fuß (32, 33).

Die Therapie der Bogengangsdehiszenz besteht in der operativen Abdeckung oder der Obliteration des betroffenen Bogengangs.

Varia

Zu den seltenen Ursachen für ein pulssynchrones Ohrgeräusch zählen am Schläfenbein Meningozelen (34), das Cholesteringranulom (35) und die Perilymphfistel (21).

Untersuchungsstrategie

Klinisch

Neben der Frage nach Dauer und Anlass des Geräusches und einem vorherigem Schädel-Hirn-Trauma ist die Medikamentenanamnese wichtig, weil einige Substanzen (ACE-Inhibitoren, Kalziumantagonisten) ein pulssynchrones Ohrgeräusch begünstigen (24). Natürlich ist zu prüfen, ob das Geräusch auch tatsächlich herzsynchron auftritt. Die sorgfältige Auskultation der Kopf-Hals-Region und des Herzens sollte in einer absolut ruhigen Umgebung ohne störende Außengeräusche erfolgen. Provokations- und Rotationsmanöver (Tabelle 2) gestatten eine Eingrenzung, ob das Geräusch auf der arteriellen oder venösen Seite entsteht. Basisuntersuchungen sind die Blutdruckmessung, die Bestimmung des Body-mass-Index, die Suche nach einer Anämie und der Ausschluss einer Hyperthyreose.

Klinische Unterscheidungsmöglichkeiten arterieller von venösen Ohrgeräuschen
Klinische Unterscheidungsmöglichkeiten arterieller von venösen Ohrgeräuschen
Tabelle 2
Klinische Unterscheidungsmöglichkeiten arterieller von venösen Ohrgeräuschen

Von otologischer Seite ist das Hörvermögen zu prüfen. Bei der Otoskopie sollte auf eine Otitis geachtet und nach einer vaskulären Struktur hinter dem Trommelfell gesucht werden. Seitens des neurologischen Fachgebiets ist nach Symptomen einer intrakraniellen Drucksteigerung zu fahnden (Kopfschmerz, Visusminderung mit Stauungspapille, Doppelbilder, bei gravierender Hirndrucksteigerung Übelkeit und Erbrechen) und erforderlichenfalls eine Lumbalpunktion mit Liquordruckmessung vorzunehmen. Eine vollständige Doppler-Sonographie der Kopf-Hals-Gefäße zählt ebenfalls zum Basisprogramm.

Klinische Warnzeichen sind fokalneurologische Symptome, Hirndruckzeichen oder die Objektivierbarkeit eines pulssynchronen Geräusches. Stenosierende Erkrankungen hirnversorgender Gefäße müssen gesucht werden. Wenn ein durch Anämie verursachtes Nonnensausen ausgeschlossen ist, muss stets auch an eine arteriovenöse Fistel gedacht werden.

Bildgebung

Das Minimalprogramm besteht aus einer Kombination aus CT und MRT, die einander in ihrer Aussagekraft ergänzen. Die MR-Angiographie bewährt sich bei der Darstellung der hirnversorgenden Arterien, während die Befunde an Venen und Sinus in der CT-Angiographie einfacher zu deuten sind (36). Die Bildgebung ist nie isoliert zu sehen, sondern muss immer im Kontext mit den klinischen Befunden bewertet werden. Sofern sich keine andere Ursache finden lässt, besteht bei einem eindeutig pulsatilen, herzsynchronen Tinnitus die Indikation zur DSA. Das in der Hand des Erfahrenen geringe Risiko einer Katheterangiographie ist abzuwägen gegenüber dem unter Umständen riskanten Spontanverlauf einer nicht entdeckten arteriovenösen Fistel. Einen Überblick über die anatomischen Kompartimente und die dort zu erwartenden Bildgebungsbefunde zeigt der Kasten.

Checkliste bildmorphologischer Befunde in den unterschiedlichen anatomischen Kompartimenten
Checkliste bildmorphologischer Befunde in den unterschiedlichen anatomischen Kompartimenten
Kasten
Checkliste bildmorphologischer Befunde in den unterschiedlichen anatomischen Kompartimenten

Das Symptom des pulssynchronen Tinnitus hat viele höchst unterschiedliche Ursachen und betrifft mehrere klinische Disziplinen. Daher stellt sich die Schnittstellenproblematik: Eine Diagnose kann man oft nur stellen, wenn alle klinischen Befunde zusammengetragen und mit den Ergebnissen der Bildgebung kritisch abgestimmt werden. Dieses leistet idealerweise ein multidisziplinäres Team mit strukturierten Diagnostikpfaden.

Danksagung
Die Autoren danken Herrn Dipl.-Ing. O. Berboth, IT-Abteilung am Klinikum Fulda, für die Arztbrief-Recherche.

Ferner sind sie Frau Dr. A. Straube, Praxis für Kernspintomographie am St. Joseph-Krankenhaus zu Berlin, für die Überlassung der MR-Angiographie in der Kasuistik zu Dank verpflichtet.

Interessenkonflikt
Alle Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Manuskriptdaten
eingereicht: 12. 11. 2012, revidierte Fassung angenommen: 18. 2. 2013

Anschrift für die Verfasser
Prof. Dr. med. Erich Hofmann
Klinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie
Klinikum Fulda
Pacelliallee 4, 36043 Fulda
ehofmann.raz@klinikum-fulda.de

Zitierweise
Hofmann E, Behr R, Neumann-Haefelin T, Schwager K: Pulsatile tinnitus—imaging and differential diagnosis. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(26): 451−8.
DOI: 10.3238/arztebl.2013.0451

@The English version of this article is available online:
www.aerzteblatt-international.de

1.
de Ridder D, Menovsky D, van de Heyning P: An otoneurosurgical approach to non-pulsatile and pulsatile tinnitus. B-ENT 2007; 3 (Suppl 7): 79–86. MEDLINE
2.
Kircher ML, Standring RT, Leonetti JP: Neuroradiologic assessment of pulsatile tinnitus. Otolaryngol Head Neck Surg 2008; 139 (Suppl): 144. CrossRef
3.
Sismanis A: Pulsatile tinnitus. Otolaryngol Clin N Am 2003; 36: 389–402. CrossRef MEDLINE
4.
Herraiz C, Aparicio JM: Diagnostic clues in pulsatile tinnitus. Acta Otorrinolaringol Esp 2007; 58: 426–33. CrossRef MEDLINE
5.
Levine RA, Nam EC, Melcher J: Somatosensory pulsatile tinnitus syndrome: Somatic testing identifies a pulsatile tinnitus subtype that implicates the somatosensory system. Trends Amplif 2008; 12: 242–53. CrossRef MEDLINE
6.
Mattox DE, Hudgins P: Algorithm for evaluation of pulsatile tinnitus. Acta Oto-Laryngol 2008; 128: 427–31. CrossRef MEDLINE
7.
Nüssel F, Bradac GB, Schuierer G, Huk WJ: Klinische und neuroradiologische Aspekte bei Karotis- und Vertebralisdissektionen. Clin Neuroradiol 1991; 1: 26–33.
8.
Schröck A, Strach K, Kühnemund M, Bootz F, Eichhorn KW: Seltene Ursache eines pulssynchronen Tinnitus. HNO 2008; 56: 714–6. CrossRef MEDLINE
9.
Lund AD, Palacios SD: Carotid artery-cochlear dehiscence: A review. Laryngosope 2011; 121: 2658–60. CrossRef MEDLINE
10.
Lo WWM, Maya MM: Temporal bone: Vascular tinnitus. In: Som PM, Curtin HD (eds.): Head and neck imaging. St. Louis: Mosby 2003; 1361–74.
11.
Chadha NK, Weiner GM: Vascular loops causing otological symptoms: a systematic review and meta-analysis. Clin Otolaryngol 2008; 33: 5–11. CrossRef MEDLINE
12.
de Ridder D, de Ridder L, Nowe V, Thierens H, van de Heyning P, Moller A: Pulsatile tinnitus and the intrameatal vascular loop: why do we not hear our carotids? Neurosurgery 2005; 57: 1213–7. CrossRef MEDLINE
13.
Gulya AJ, Schuknecht HF: Letter to the editor. Am J Otol 1984; 5: 262. MEDLINE
14.
Zipfel GJ, Shah MN, Refai D, Dacey RG, Derdeyn CP: Cranial dural arteriovenous fistulas: modification of angiographic classification scales based on new natural history data. Neurosurg Focus 2009; 26: E14. CrossRef MEDLINE
15.
Dietz RR, Davis WL, Harnsberger HR, Jacobs JM, Blatter DD: MR imaging and MR angiography in the evaluation of pulsatile tinnitus. AJNR 1994; 15: 879–89. MEDLINE
16.
Alatakis S, Koulouris G, Stuckey S: CT-demonstrated transcalvarial channels diagnostic of dural arteriovenous fistula. AJNR 2005; 26: 2393–6. MEDLINE
17.
Park IH, Kang HJ, Suh SI, Chae SW: Dural arteriovenous fistula presenting as subjective pulsatile tinnitus. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 2006; 132: 1148–50. CrossRef MEDLINE
18.
Waldvogel D, Mattle HP, Sturzenegger M, Schroth G: Pulsatile tinnitus – a review of 84 patients. J Neurol 1998; 245: 137–42. CrossRef MEDLINE
19.
Grzyska U, Fiehler J: Pathophysiology and treatment of brain AVMs. Clinical Neuroradiology 2009; 19: 82–90. CrossRef MEDLINE
20.
Hofmann E, Arps H, Schwager K: Paragangliome der Kopf-Hals-Region („Glomustumoren“). Radiologie Up2Date 2009; 4: 339–53.
21.
Gehrking E, Gliemroth J, Missler U, Remmert S: Hauptsymptom pulssynchrones Ohrgeräusch. Laryngo-Rhino-Otol 2000; 79: 510–6. CrossRef MEDLINE
22.
Swartz JD: An approach to the evaluation of the patient with pulsatile tinnitus with emphasis on the anatomy and pathology of the jugular foramen. Semin Ultrasound CT MRI 2004; 25: 319–31. CrossRef MEDLINE
23.
Friedmann DR, Eubig J, McGill M, Babb SB, Pramanik BK, Lalwani AK: Development of the jugular bulb: A radiologic study. Otol Neurotol 2011; 32: 1389–95. CrossRef MEDLINE
24.
Sismanis A: Pulsatile tinnitus. Am J Otol 1998; 19: 472–7. MEDLINE
25.
Skau M, Sander B, Milea D, Jensen R. Disease activity in idiopathic intracranial hypertension: a 3-month follow-up study. J Neurol 2011; 258: 277–83. CrossRef MEDLINE
26.
Sonmez G, Basekim CC, Öztürk E, Güngör A, Kizilkaya E: Imaging of pulsatile tinnitus: a review of 74 patients. Clinical imaging 2007; 31: 102–8. CrossRef MEDLINE
27.
Fiedler KL: Anatomische Landmarken des Felsenbeins im hochauflösenden CT. Dissertation Würzburg, 2005.
28.
Kang M, Escott E: Imaging of tinnitus. Otolaryngol Clin N Am 2008; 41: 179–93. CrossRef MEDLINE
29.
Friedmann DR, Le BT, Pramanik BK, Lalwani AK: Clinical spectrum of patients with erosions of the inner ear by jugular bulb abnormalities. Laryngoscope 2010; 120: 365–72. MEDLINE
30.
Otto KJ, Hudgins PA, Abdelkafy W, Mattox DE: Sigmoid sinus diverticulum: a new surgical approach to the correction of pulsatile tinnitus. Otol Neurotol 2006; 28: 48–53. CrossRef MEDLINE
31.
Russell EJ, De Michaelis BJ, Wiet R, Meyer J: Objective pulse-synchronous essential tinnitus due to narrowing of the transverse dural venous sinus. Int Tinnitus J 1995; 1: 127–37. MEDLINE
32.
Adams ME, Levine SC: The first new otologic disorder in a century: superior canal dehiscence syndrome. Minn Med 2011; 94: 29–32. MEDLINE
33.
Koo JW, Hong SK, Kim DK, Kim JS: Superior semicircular dehiscence syndrome by the superior petrosal sinus. J Neurol Neurosurg Psychiat 2010; 81: 465–7. CrossRef MEDLINE
34.
Doshi J, Anari S, Carrie S: Objective pulsatile tinnitus: a video clip demonstration of the condition. Laryngoscope 2006; 116: 1926. CrossRef MEDLINE
35.
Remley KB, Coit WE, Harnsberger HR, Smoker WRK, Jacobs JM, McIff EB: Pulsatile tinnitus and the vascular tympanic membrane. Radiology 1990; 174: 383–9. MEDLINE
36.
Osborn A: Venous anatomy and occlusions. In: Osborn A (ed.): Osborn´s brain: Imaging, pathology, and anatomy. Philadelphia: Lippincott 2013; 215–41.
37.
Vattoth S, Shah R, Curé JK: A compartment-based approach for the imaging evaluation of tinnitus. Am J Neuroradiol 2010; 31: 211–8. CrossRef MEDLINE
Klinikum Fulda, Kopfzentrum, Kliniken für:
Neuroradiologie: Prof. Dr. med. Hofmann
Neurochirurgie: Prof. Dr. med. Behr
Neurologie: Prof. Dr. med. Neumann-Haefelin
HNO: Prof. Dr. med. Schwager
Beidseitige Carotisdissektion bei einer 41-jährigen Frau
Beidseitige Carotisdissektion bei einer 41-jährigen Frau
Abbildung 1
Beidseitige Carotisdissektion bei einer 41-jährigen Frau
Digitale Subtraktionsangiographie (DSA) einer direkten arteriovenösen Kurzschluss - verbindung
Digitale Subtraktionsangiographie (DSA) einer direkten arteriovenösen Kurzschluss - verbindung
Abbildung 2
Digitale Subtraktionsangiographie (DSA) einer direkten arteriovenösen Kurzschluss - verbindung
Divertikel des rechten Quersinus
Divertikel des rechten Quersinus
Abbildung 3
Divertikel des rechten Quersinus
Dehiszenz des hinteren Schenkels des anterioren Bogengangs zum Sinus petrosus superior hin
Dehiszenz des hinteren Schenkels des anterioren Bogengangs zum Sinus petrosus superior hin
Abbildung 4
Dehiszenz des hinteren Schenkels des anterioren Bogengangs zum Sinus petrosus superior hin
Checkliste bildmorphologischer Befunde in den unterschiedlichen anatomischen Kompartimenten
Checkliste bildmorphologischer Befunde in den unterschiedlichen anatomischen Kompartimenten
Kasten
Checkliste bildmorphologischer Befunde in den unterschiedlichen anatomischen Kompartimenten
Die 81-jährige Patientin beklagte seit fünf Monaten ein unerträgliches pulssynchrones Ohrgeräusch rechts, das zu erheblichen Schlafstörungen führte. Die Konsultation mehrerer Fachärzte blieb ohne konkretes Ergebnis.
Die 81-jährige Patientin beklagte seit fünf Monaten ein unerträgliches pulssynchrones Ohrgeräusch rechts, das zu erheblichen Schlafstörungen führte. Die Konsultation mehrerer Fachärzte blieb ohne konkretes Ergebnis.
Kasuistik
Die 81-jährige Patientin beklagte seit fünf Monaten ein unerträgliches pulssynchrones Ohrgeräusch rechts, das zu erheblichen Schlafstörungen führte. Die Konsultation mehrerer Fachärzte blieb ohne konkretes Ergebnis.
Häufigkeit der unterschiedlichen Ursachen für ein pulssynchrones Ohrgeräusch
Häufigkeit der unterschiedlichen Ursachen für ein pulssynchrones Ohrgeräusch
Tabelle 1
Häufigkeit der unterschiedlichen Ursachen für ein pulssynchrones Ohrgeräusch
Klinische Unterscheidungsmöglichkeiten arterieller von venösen Ohrgeräuschen
Klinische Unterscheidungsmöglichkeiten arterieller von venösen Ohrgeräuschen
Tabelle 2
Klinische Unterscheidungsmöglichkeiten arterieller von venösen Ohrgeräuschen
1.de Ridder D, Menovsky D, van de Heyning P: An otoneurosurgical approach to non-pulsatile and pulsatile tinnitus. B-ENT 2007; 3 (Suppl 7): 79–86. MEDLINE
2.Kircher ML, Standring RT, Leonetti JP: Neuroradiologic assessment of pulsatile tinnitus. Otolaryngol Head Neck Surg 2008; 139 (Suppl): 144. CrossRef
3.Sismanis A: Pulsatile tinnitus. Otolaryngol Clin N Am 2003; 36: 389–402. CrossRef MEDLINE
4.Herraiz C, Aparicio JM: Diagnostic clues in pulsatile tinnitus. Acta Otorrinolaringol Esp 2007; 58: 426–33. CrossRef MEDLINE
5.Levine RA, Nam EC, Melcher J: Somatosensory pulsatile tinnitus syndrome: Somatic testing identifies a pulsatile tinnitus subtype that implicates the somatosensory system. Trends Amplif 2008; 12: 242–53. CrossRef MEDLINE
6.Mattox DE, Hudgins P: Algorithm for evaluation of pulsatile tinnitus. Acta Oto-Laryngol 2008; 128: 427–31. CrossRef MEDLINE
7.Nüssel F, Bradac GB, Schuierer G, Huk WJ: Klinische und neuroradiologische Aspekte bei Karotis- und Vertebralisdissektionen. Clin Neuroradiol 1991; 1: 26–33.
8.Schröck A, Strach K, Kühnemund M, Bootz F, Eichhorn KW: Seltene Ursache eines pulssynchronen Tinnitus. HNO 2008; 56: 714–6. CrossRef MEDLINE
9.Lund AD, Palacios SD: Carotid artery-cochlear dehiscence: A review. Laryngosope 2011; 121: 2658–60. CrossRef MEDLINE
10.Lo WWM, Maya MM: Temporal bone: Vascular tinnitus. In: Som PM, Curtin HD (eds.): Head and neck imaging. St. Louis: Mosby 2003; 1361–74.
11.Chadha NK, Weiner GM: Vascular loops causing otological symptoms: a systematic review and meta-analysis. Clin Otolaryngol 2008; 33: 5–11. CrossRef MEDLINE
12.de Ridder D, de Ridder L, Nowe V, Thierens H, van de Heyning P, Moller A: Pulsatile tinnitus and the intrameatal vascular loop: why do we not hear our carotids? Neurosurgery 2005; 57: 1213–7. CrossRef MEDLINE
13.Gulya AJ, Schuknecht HF: Letter to the editor. Am J Otol 1984; 5: 262. MEDLINE
14.Zipfel GJ, Shah MN, Refai D, Dacey RG, Derdeyn CP: Cranial dural arteriovenous fistulas: modification of angiographic classification scales based on new natural history data. Neurosurg Focus 2009; 26: E14. CrossRef MEDLINE
15.Dietz RR, Davis WL, Harnsberger HR, Jacobs JM, Blatter DD: MR imaging and MR angiography in the evaluation of pulsatile tinnitus. AJNR 1994; 15: 879–89. MEDLINE
16.Alatakis S, Koulouris G, Stuckey S: CT-demonstrated transcalvarial channels diagnostic of dural arteriovenous fistula. AJNR 2005; 26: 2393–6. MEDLINE
17.Park IH, Kang HJ, Suh SI, Chae SW: Dural arteriovenous fistula presenting as subjective pulsatile tinnitus. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 2006; 132: 1148–50. CrossRef MEDLINE
18.Waldvogel D, Mattle HP, Sturzenegger M, Schroth G: Pulsatile tinnitus – a review of 84 patients. J Neurol 1998; 245: 137–42. CrossRef MEDLINE
19.Grzyska U, Fiehler J: Pathophysiology and treatment of brain AVMs. Clinical Neuroradiology 2009; 19: 82–90. CrossRef MEDLINE
20.Hofmann E, Arps H, Schwager K: Paragangliome der Kopf-Hals-Region („Glomustumoren“). Radiologie Up2Date 2009; 4: 339–53.
21. Gehrking E, Gliemroth J, Missler U, Remmert S: Hauptsymptom pulssynchrones Ohrgeräusch. Laryngo-Rhino-Otol 2000; 79: 510–6. CrossRef MEDLINE
22.Swartz JD: An approach to the evaluation of the patient with pulsatile tinnitus with emphasis on the anatomy and pathology of the jugular foramen. Semin Ultrasound CT MRI 2004; 25: 319–31. CrossRef MEDLINE
23.Friedmann DR, Eubig J, McGill M, Babb SB, Pramanik BK, Lalwani AK: Development of the jugular bulb: A radiologic study. Otol Neurotol 2011; 32: 1389–95. CrossRef MEDLINE
24.Sismanis A: Pulsatile tinnitus. Am J Otol 1998; 19: 472–7. MEDLINE
25.Skau M, Sander B, Milea D, Jensen R. Disease activity in idiopathic intracranial hypertension: a 3-month follow-up study. J Neurol 2011; 258: 277–83. CrossRef MEDLINE
26. Sonmez G, Basekim CC, Öztürk E, Güngör A, Kizilkaya E: Imaging of pulsatile tinnitus: a review of 74 patients. Clinical imaging 2007; 31: 102–8. CrossRef MEDLINE
27.Fiedler KL: Anatomische Landmarken des Felsenbeins im hochauflösenden CT. Dissertation Würzburg, 2005.
28.Kang M, Escott E: Imaging of tinnitus. Otolaryngol Clin N Am 2008; 41: 179–93. CrossRef MEDLINE
29.Friedmann DR, Le BT, Pramanik BK, Lalwani AK: Clinical spectrum of patients with erosions of the inner ear by jugular bulb abnormalities. Laryngoscope 2010; 120: 365–72. MEDLINE
30.Otto KJ, Hudgins PA, Abdelkafy W, Mattox DE: Sigmoid sinus diverticulum: a new surgical approach to the correction of pulsatile tinnitus. Otol Neurotol 2006; 28: 48–53. CrossRef MEDLINE
31.Russell EJ, De Michaelis BJ, Wiet R, Meyer J: Objective pulse-synchronous essential tinnitus due to narrowing of the transverse dural venous sinus. Int Tinnitus J 1995; 1: 127–37. MEDLINE
32.Adams ME, Levine SC: The first new otologic disorder in a century: superior canal dehiscence syndrome. Minn Med 2011; 94: 29–32. MEDLINE
33.Koo JW, Hong SK, Kim DK, Kim JS: Superior semicircular dehiscence syndrome by the superior petrosal sinus. J Neurol Neurosurg Psychiat 2010; 81: 465–7. CrossRef MEDLINE
34.Doshi J, Anari S, Carrie S: Objective pulsatile tinnitus: a video clip demonstration of the condition. Laryngoscope 2006; 116: 1926. CrossRef MEDLINE
35.Remley KB, Coit WE, Harnsberger HR, Smoker WRK, Jacobs JM, McIff EB: Pulsatile tinnitus and the vascular tympanic membrane. Radiology 1990; 174: 383–9. MEDLINE
36.Osborn A: Venous anatomy and occlusions. In: Osborn A (ed.): Osborn´s brain: Imaging, pathology, and anatomy. Philadelphia: Lippincott 2013; 215–41.
37.Vattoth S, Shah R, Curé JK: A compartment-based approach for the imaging evaluation of tinnitus. Am J Neuroradiol 2010; 31: 211–8. CrossRef MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige