ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2013DKV: Tarifwechsel leicht gemacht

WIRTSCHAFT

DKV: Tarifwechsel leicht gemacht

Dtsch Arztebl 2013; 110(26): A-1332 / B-1168 / C-1152

Flintrop, Jens

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Deutsche Kran­ken­ver­siche­rung (DKV) erleichtert ihren Versicherten den Tarifwechsel innerhalb des Unternehmens. Krankheitskostenvollversicherte können jetzt selbst online nach alternativen Tarifen suchen, mit wenigen Klicks sehen, in welche Tarife sie wechseln könnten, ob dazu eine Gesundheitsprüfung nötig ist und was sie voraussichtlich im neuen Tarif bezahlen müssten. Dabei werden die bisherigen individuellen Risikozuschläge oder Beitragsabschläge automatisch berücksichtigt. Im direkten Tarifvergleich sind alle Leistungen tabellarisch aufgelistet, Verbesserungen und Verschlechterungen auf einen Blick erkennbar. Ein direkter Wechsel des Tarifs ist online nicht möglich, das geht nur nach vorheriger persönlicher Beratung.

Die zur Düsseldorfer Ergo-Gruppe gehörende DKV, zweitgrößte private Kran­ken­ver­siche­rung in Deutschland (hinter der Debeka), sieht sich damit als Vorreiter der Branche. „Wir sind die ersten, die den Kunden diesen Service bieten“, betonte der DKV-Vorstandsvorsitzende, Clemens Muth, bei der Bilanzpressekonferenz in Köln. Das Wechselrecht sei ein wichtiges Recht jedes Privatversicherten: „Es ermöglicht dem Kunden, seinen Kran­ken­ver­siche­rungsschutz im Laufe der Zeit anzupassen und zu modernisieren.“

Muth appellierte an die Wettbewerber, dem Beispiel der DKV zu folgen. Auf lange Sicht sei es wichtig für die Branche, diese Transparenz zu zeigen. Mit Einführung des Online-Tarifchecks reagiere man auch auf die vielfach geäußerte Kritik, PKV-Anbieter erschwerten ihren Versicherten den internen Wechsel in einen anderen Tarif, weil sie kein Interesse an sinkenden Versicherungsprämien hätten. JF

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema