ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2013Hochschulmedizin: Messung der Indikationsqualität
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Während Politik und Hochschulmedizin das richtige Maß der Versorgung anmahnen und Gründe für unnötige Behandlungen auf dem Frühjahrsforum der VUD diskutiert werden, existieren in Deutschland bereits Selektivverträge mit einigen gesetzlichen Krankenkassen, die die Indikationsqualität zu einem medizinischen Eingriff in den Mittelpunkt stellen. Dies ist offensichtlich Politik und Hochschulen erstaunlicherweise unbekannt.

Vor dem Hintergrund der allgemein bekannten Grenzen und Mängel einer leitliniengestützten Indikationsstellung wurde 2007 von der Phlebologicum Deutschland GmbH in Zusammenarbeit mit Prof. E. Rabe (Universität Bonn, Past Präsident DGP) eine Qualitätssicherung zur operativen und interventionellen Therapie der Stammvarikose (PhlebSecure) entwickelt. Ziel war es zunächst, über das Register Daten zur Indikationsqualität zu erfassen, um Indikatoren zu entwickeln, die eine Messung der Indikationsqualität möglich machen. In der Zwischenzeit konnte der Score an mehr als 13 000 operativen und interventionellen Eingriffen an den Stammvenen validiert werden.

Anzeige

Auf der Basis dieser Qualitätssicherung wurde vor zwei Jahren der erste Pay-for-Performance-Vertrag mit der GWQ Service plus AG auf den Weg gebracht. Ein weiter entwickelter P4P-Vertrag mit der BKK vor Ort konnte Anfang dieses Jahres gestartet werden und ist zum Beitritt für weitere Krankenkassen geöffnet. Derzeit sind diese Verträge die einzigen P4P-Verträge in Deutschland, die eine Mengensteuerung über ein Controlling der Indikation zu einem operativen Eingriff sicherstellen . . .

Eine transparente Darstellung der Indikation zu einem medizinischen Eingriff ist der Schlüssel zur Mengensteuerung medizinischer Leistungen und damit ein Garant zur Einsparung von Ressourcen, die heute für unnötige Therapien verbraucht werden.

Die für die Therapie der Stammvarikose entwickelte Qualitätssicherung kann auf viele andere Indikationsfelder angewandt beziehungsweise angepasst werden.

Dr. med. Andreas Hildebrandt, Phlebologicum Deutschland GmbH, Geschäftsstelle Nord, 12099 Berlin

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema