ArchivDeutsches Ärzteblatt18/1996Lebensversicherung: Neue Angebotstrends

VARIA: Wirtschaft - Versicherungen

Lebensversicherung: Neue Angebotstrends

OM

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNSLNSLNS Eine zunehmend kritische Analyse von Lebensversicherern und deren Angeboten in diversen Zeitschriften hat zu einer Verunsicherung vieler Kunden geführt. Dies äußert sich in einem ausgeprägten Renditedenken. Hier entscheidet oftmals die höhere Verzinsung, die jedoch nicht garantiert ist, über den Abschluß einer Lebensversicherung, die dann aber oft nicht der individuellen Situation des Kunden angepaßt ist. Festzustellen ist aber, daß für die Bundesbürger ein individueller Versicherungsschutz immer wichtiger wird.


Flexible Systeme Diese Zeichen haben beispielsweise die Mannheimer Versicherungen erkannt und ein flexibles Bausteinsystem eingeführt, in dem es keine starren Tarife mehr gibt. Die einzelnen Elemente – Erlebensfall, Todesfall, Berufsunfähigkeit und Unfalltod – sind dabei frei kombinierbar. Mit diesem Bausteinsystem ist es möglich, die Höhe der Versicherungsleistungen variabel zu gestalten und so den Bedarf den unterschiedlichen Lebensphasen anzupassen. Auch der Beitrag kann individuell gewählt und im Extremfall für jedes Versicherungsjahr unterschiedlich festgelegt werden.
Nach den Informationen der Allianz Lebensversicherungs-AG fragen Kunden verstärkt Produkte nach, die spezifisch und flexibel auf ihre konkrete Bedarfssituation angepaßt sind. So biete das Unternehmen zum Beispiel für junge Berufseinsteiger mit der sogenannten "Startpolice" bereits für ein kleines Budget eine hohe Absicherung gegen Berufsunfähigkeit. Der Vorsorgeanteil für die Hinterbliebenen und das Alter erhöhe sich erst später parallel zur Lebenssituation dieser Kunden. Dieses Angebot sei innerhalb weniger Wochen bereits mehr als 20 000mal genutzt worden.
Die Karlsruher Lebensversicherung AG hat die Berücksichtigung der gestiegenen Lebenserwartung als Chance gesehen und ein, wie es heißt, bislang am deutschen Markt ungekanntes flexibles Tarifwerk entwickelt. Mit ihm sei ein Kunde auch für zukünftige Änderungen, zum Beispiel in der gesetzlichen Rentenversicherung, bestens gerüstet. Mit dem Tarif könne man nicht nur den Zeitpunkt des Rentenbeginns zwischen 61 und 70 Jahren frei wählen, sondern sich auch bei der Verwendung der Gewinnanteile für die zusätzliche Rente zwischen acht verschiedenen Kombinationen entscheiden. Zudem müsse diese Wahl erst bei Rentenbeginn fallen, so daß auch hier der Versicherte ganz aktuell reagieren könne und sich keine Gedanken darüber machen müsse, ob seine bei Vertragsabschluß getroffene Entscheidung noch in die zukünftige Rentenlandschaft passe.


Neu: Risiken einbeziehen
Nach Inkrafttreten des neuen EU-Rechts für den Versicherungsmarkt hat CosmosDirekt in der Risikolebensversicherung nach eigenen Angaben einen "Euro-Tarif" eingeführt, der die Möglichkeiten des jetzt freien Marktes sinnvoll ausschöpfe. Mit diesem Tarif werde maßgeschneiderter Versicherungsschutz oft deshalb günstiger, weil er die persönliche Risikosituation umfassend miteinbeziehe. Bei der Prämienberechnung würden nämlich bestimmte Aktivitäten in der Freizeit, beim Sport sowie Lebensgewohnheiten und die berufliche Tätigkeit stärker als bisher berücksichtigt.


Auswahl zwischen Fonds
Eine weitere neue Idee von CosmosDirekt für den europäischen Markt ist die "Flexible Lebensversicherung". Der Tarif lasse sich den Lebensphasen mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen anpassen, weil Kapitalanlagen und Risikoschutz getrennt voneinander vereinbart und ausgewiesen würden. Die Sparbeiträge zur Alterssicherung könnten dabei nach Wunsch des Kunden in zehn verschiedene Kapitalsammelbecken investiert werden, beispielsweise in verschiedene Fonds. OM

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote