ArchivDeutsches Ärzteblatt27-28/2013Korruption: Wer sich Zeit lässt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

„Der Straftatbestand sei erforderlich, weil die bestehenden straf-, disziplinar- und berufsrechtlichen Regelungen nicht ausreichten, korruptive . . . zu verhindern.“ Genauso verhält es sich mit der Abgeordnetenbestechung – hier lassen sich die Abgeordneten aber mit der Gesetzesänderung ordentlich Zeit. Obwohl „es sich nur um wenige Fälle handelt“, muss die Bestechlichkeit im Gesundheitswesen noch in dieser Legislaturperiode durchgeboxt werden. Die Ratifizierung des Übereinkommens der Vereinten Nationen gegen Korruption (http://de.wikipedia.org/wiki/UN-Konvention_gegen_Korruption) dauert dagegen schon zehn Jahre! http://www.ftd.de/politik/deutschland/:abgeordnetenbestechung-warum-schwarz-gelb-das-korruptionsabkommen-bremst/70074193.html.

Dr. med. Siegfried Zieroth, 66128 Saarbrücken

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige