ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2013Kulturgeschichte: Einseitig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Schmunzelnd habe ich als „pervertierender“ Mann den Beitrag gelesen. Als Arzt bin ich mit der klinischen Meinung der Autorin natürlich zu 100 Prozent einverstanden. Ich finde es allerdings sehr schade, dass auch einer modernen Einstellung wie der Ihren unterschwellig schon wieder das alte Klischee innewohnen muss: Die Männer sind an allem schuld! Wenn schon so viel Philosophie und Geschichte bemüht wird, dann bitte nicht einseitig. Was halten Sie von folgender Aussage einer modernen Frau aus dem Jahr 2013: „Wenn ich Schuhe mit hohem Absatz trage, bin ich gleich etwa zehn Zentimeter größer. Ich kann einem Mann dann auf Augenhöhe begegnen und muss mich nicht schon durch meine Körpergröße diskriminiert fühlen“ . . .

Ich empfehle Ihnen außerdem einen schönen Film zu Ihrem Thema: „Some like it hot“ von Billy Wilder aus dem Jahre 1959. Hier kann man beispielhaft sehen, wie sich Jack Lemmon und Tony Curtis in High Heels abquälen und dies auch entsprechend kommentieren. Sie würden dann wahrscheinlich sagen: „Müssten Männer High Heels tragen, gäbe es diese Dinger schon morgen nicht mehr!“ Wenn dann aber Marilyn Monroe in High Heels den Bahnsteig entlangtänzelt, entwickelt sich eine nicht zu überbietende, knisternde Erotik ohne jegliche Anzüglichkeit. Die gleiche Szene plattfüßig oder in Jesuslatschen aufgenommen möchte ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen – und der Film hätte wahrscheinlich gefloppt!

Anzeige

Prof. Dr. med. Johannes Schmidt,
84028 Landshut

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige