ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2013Alexander Filipović: Erster Lehrstuhl für Medienethik

PERSONALIEN

Alexander Filipović: Erster Lehrstuhl für Medienethik

Dtsch Arztebl 2013; 110(29-30): A-1439 / B-1265 / C-1247

Klinkhammer, Gisela

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Alexander Filipović, Foto: privat
Alexander Filipović, Foto: privat

Der Sozialethiker Priv.-Doz. Dr. Alexander Filipović wird Inhaber des bundesweit ersten Lehrstuhls für Medienethik mit philosophischem Schwerpunkt. Ab September übernimmt er die Leitung der neuen Einrichtung an der Hochschule für Philosophie der Jesuiten in München. Neben Grundsatzfragen der politischen Philosophie und Medienethik befasst sich der 38-Jährige vor allem mit ethischen Herausforderungen, die mit der Digitalisierung öffentlicher Kommunikation verbunden sind. Filipović beschäftigt sich aber auch mit grundsätzlichen Annahmen über das Wesen des Menschen als Basis weitergehender ethischer Überlegungen.

Der Präsident der Hochschule, Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher, sprach von einer „Idealbesetzung“. Schon seit seinem Studium bewege sich Filipović interdisziplinär zwischen Kommunikations- und Medienwissenschaften sowie Ethik. Zurzeit lehrt er am Lehrstuhl für Medienethik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, wo er sich 2012 habilitierte.

Anzeige

Der gebürtige Bremer studierte in Bamberg katholische Theologie, Kommunikationswissenschaft und Germanistik. Filipović veröffentlichte zahlreiche Aufsätze zu grundlegenden und aktuellen Themen der Medienethik und ist Mitherausgeber der Schriftenreihe „Kommunikations- und Medienethik“ sowie der Zeitschrift „Communicatio Socialis“. Seit einigen Jahren ist er Sprecher der Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft. Gisela Klinkhammer

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema