ArchivDeutsches Ärzteblatt29-30/2013Rotaviren: Schluckimpfung für alle Säuglinge empfohlen

AKTUELL

Rotaviren: Schluckimpfung für alle Säuglinge empfohlen

Dtsch Arztebl 2013; 110(29-30): A-1402 / B-1230 / C-1214

Grunert, Dustin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt ab sofort die Rotavirus-Impfung für alle Säuglinge. Durch diese Empfehlung soll die Zahl der Krankenhauseinweisungen von Kindern unter fünf Jahren reduziert werden. Die STIKO weist besonders darauf hin, dass die Impfserie im Alter von sechs bis zwölf Wochen begonnen werden und je nach Impfstoff spätestens mit der Vollendung der 24. beziehungsweise 32. Lebenswoche abgeschlossen sein soll.

Die Impfserie gegen Rotaviren soll im Alter von sechs bis zwölf Wochen beginnen. Foto: dpa
Die Impfserie gegen Rotaviren soll im Alter von sechs bis zwölf Wochen beginnen. Foto: dpa

Unter den Ein- bis Zweijährigen infizieren sich mehr als ein Prozent mit Rotaviren, nach dem zweiten Lebensjahr immer noch etwa die Hälfte. Rotaviren sind damit die häufigsten Erreger von Durchfallerkrankungen in den ersten beiden Lebensjahren. Besorgniserregend ist, dass fast 50 Prozent der erkrankten Kinder unter fünf Jahren stationär behandelt werden müssen. Der begleitende Flüssigkeitsverlust kann sogar eine intensivmedizinische Betreuung erforderlich machen.

Anzeige

In Deutschland sind zwei Lebendimpfstoffe gegen Rotaviren zugelassen, die beide als Schluckimpfung verabreicht werden und ein günstiges Nebenwirkungsprofil haben. Je nach Präparat sind zwei bis drei Impfdosen nötig.

Da die Impfung bisher nicht von der STIKO empfohlen wurde, gab es auch keine verpflichtende Kostenübernahme der Krankenkasse. Über diese wird nun im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss diskutiert und bis Oktober 2013 entschieden. Viele Krankenkassen übernehmen aber bereits die Kosten der Impfung. gru

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema