ArchivDeutsches Ärzteblatt19/1996Handke: Verführte Serben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es ist bekannt, daß Peter Handke über Serbien, wo es weder Krieg noch Zerstörungen gab, geschrieben hat. Bosnien/Herzegowina und Kroatien, die vom Krieg schwer betroffen sind, hat er nicht einbezogen. Dennoch erstaunt, wie der Autor alle dokumentierten Berichte der von ihm kritisierten Journalisten und offiziellen Beobachter der UNO, NATO, KSZE et cetera ignoriert. Gewiß, wie in jedem Krieg waren Täter bei allen Beteiligten, auch bei Kroaten und Moslems. Die serbische Seite trägt aber die größte Schuld, wie das die international kontrollierten Untersuchungen der Massengräber und der territorialen "ethnischen Säuberungen" bestätigen. Selbstverständlich bedeutet das nicht, daß alle Serben die Schuld und die Verantwortung tragen; es sind sicher nur bestimmte Führungspersönlichkeiten und die von ihnen Verführten und Beeinflußten (Propaganda). Bei der Kenntnis von leider grausamen Tatsachen kann man sich nicht des Eindrucks erwehren, daß hinter dem Zeitungsartikel/Buch "Gerechtigkeit für Serbien" und der Lesereise des österreichischen, in Frankreich lebenden Schriftstellers mehr als nur ethischer Nihilismus steht.
Dr. M. Debeli´c, Auguste-Viktoria-Allee 19–23, 33175 Bad Lippspringe

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote