ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2013Übermäßige Therapie mit Antikoagulanzien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Seit mehreren Jahren erlebe ich in meiner Praxis eine extreme Zunahme der Antikoagulationstherapie. Leitliniengetreu werden nahezu alle Patienten mit der Diagnose Vorhofflimmern sowohl von niedergelassenen als auch von stationär tätigen Kardiologen einer Therapie mit Phenprocuomon, Warfarin und auch den neuen oralen Antikoagulanzien (nOAK) zugeführt. Bei der Indikationsstellung bleiben hierbei die Lebenserwartung, der mentale Zustand der Patienten und die Praktikabilität unberücksichtigt.

Abgesehen von dem immensen logistischen Aufwand haben durch diese ausschließlich prophylaktisch durchgeführte Therapie in meiner Praxis zu viele Patienten schwerwiegende Komplikationen wie Subdural-, Gastrointestinal- und Retroperitonealblutungen erlitten. Hierbei möchte ich auch die weniger schwerwiegenden Komplikationen wie Gelenkeinblutungen, Nasenbluten und Hämaturie nicht unerwähnt lassen.

Ich danke den Autoren für die wertvolle und schon seit langem überfällige multizentrische Beobachtungsstudie (1). Ich hoffe, dass diese Arbeit möglichst schnell zu einem Umdenken und zu einer Modifikation der derzeit gültigen Leitlinien führt. Nach meinen Erfahrungen in langjähriger Praxistätigkeit steht die potenzielle Gefahr eines embolischen Hirninfarktes in keinem Verhältnis zu den schwerwiegenden, zum Teil auch letal verlaufenden Komplikationen einer prophylaktischen Antikoagulationstherapie.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0541a

Dr. med. Hubertus Sroka

Praxis für Allgemeinmedizin

dr.med.h.sroka@googlemail.com

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Schmiedl S, Rottenkolber M, Szymanski J, Siegmund W, Hippius M, Farker K, Drewelow B, Hasford J, Thürmann P: Bleeding complications and liver injuries during phenprocoumon treatment—a multicentre prospective observational study in internal medicine departments. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(14): 244–52 VOLLTEXT
1.Schmiedl S, Rottenkolber M, Szymanski J, Siegmund W, Hippius M, Farker K, Drewelow B, Hasford J, Thürmann P: Bleeding complications and liver injuries during phenprocoumon treatment—a multicentre prospective observational study in internal medicine departments. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(14): 244–52 VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige