ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2013Schulung für Patienten unter Antikoagulation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Als zertifizierter Anbieter eines Schulungs- und Behandlungsprogramms für Patienten unter dauerhafter oraler Gerinnungshemmung hätte mich noch eine tiefere Analyse der Daten interessiert: Gibt es Unterschiede in der Komplikationshäufigkeit bei der Anwendung von Phenprocoumon zwischen den Gruppen der geschulten und nichtgeschulten Patienten? Immerhin werden die Schulungsteilnehmer genau über die wesentlichen auch in der hervorragenden Originalarbeit erwähnten Komplikationen wie Blutungen, Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Leberschädigungen informiert und sensibilisiert. Wenn dem in signifikantem Ausmaß so sein sollte, ist es zu überlegen, ob nicht grundsätzlich alle Patienten, bei denen eine langfristige orale Antikoagulation mit Phenprocoumon, Warfarin et cetera indiziert ist, eine solche Patientenschulung bekommen sollten, um die Komplikationshäufigkeit und damit gesundheitliche individuelle und wirtschaftliche Schäden für das Gesundheitssystem zu vermeiden. Immerhin unterscheiden sich die Jahrestherapiekosten für eine Therapie mit den Phenprocoumonen und den neuen oralen Antikoagulantien um den Faktor 10, was bedeutet, das Phenprocoumon circa 80 € und eine Therapie mit den neuen oralen Antikoagulanzien (nOAK) zwischen 600–1 200 € pro Person/Jahr kostet. Die Schulung ist mit 170 € pro Person (einmalig), dem Messgerät (circa 900 €, einmalig) und den notwendigen Teststreifen (56 Stück pro Jahr) bei einer Langzeittherapie in Zeiten des Primats der Beitragssatzstabilität sicherlich günstiger.

Hinzu kommt noch eine wichtige Information: Für die neuen oralen Antikoagulanzien (Apixaban, Rivaroxaban und Dabigatranetexilat) gibt es bislang noch keine Langzeitstudien, keine Antagonisten und im Falle des Herzklappenersatzes kommen sie auch nicht als therapeutische Alternative in Frage.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0541b

Dr. med. Guntram Fischer
MVZ Immenstadt Allgäu GmbH, Immenstadt
g.fischer@t-online.de

Interessenkonflikt

Dr. Fischer ist Anbieter eines Schulungs- und Behandlungsprogramms für Patienten unter dauerhafter oraler Gerinnungshemmung. Er erhielt Vortragshonorare von der Firma Roche.

1.
Schmiedl S, Rottenkolber M, Szymanski J, Siegmund W, Hippius M, Farker K, Drewelow B, Hasford J, Thürmann P: Bleeding complications and liver injuries during phenprocoumon treatment—a multicentre prospective observational study in internal medicine departments. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(14): 244–52.
VOLLTEXT
1.Schmiedl S, Rottenkolber M, Szymanski J, Siegmund W, Hippius M, Farker K, Drewelow B, Hasford J, Thürmann P: Bleeding complications and liver injuries during phenprocoumon treatment—a multicentre prospective observational study in internal medicine departments. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(14): 244–52.
VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige