ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2013Patientengespräche: „Sprechende Medizin“ wird bestraft

BRIEFE

Patientengespräche: „Sprechende Medizin“ wird bestraft

Dtsch Arztebl 2013; 110(31-32): A-1492 / B-1314 / C-1298

Kluge, Rainer

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Frau Dr. Zylka-Menhorn schreibt, „ . . . dass schätzungsweise 60 Prozent der Patienten vorab im Internet nach Gesundheitsinformationen suchen. Das stellt den Behandler vor weitere Herausforderungen . . .“. Die Autorin beschreibt hier einen typischen Patienten, der Zugang zum Internet hat. Hier werden sicher überwiegend 19- bis 55-Jährige zu finden sein. Genau bei dieser Patientengruppe soll im neuen Hausarzt-EBM die stärkste Reduzierung der Vergütung stattfinden. Selbst unter Hinzuziehung aller gegebenenfalls möglichen (im Hamsterrad zu erarbeitenden) Zusatzleistungen wird eine Reduktion der Vergütung erfolgen.

Diese Patienten gehören zu den zeitaufwendigsten Besuchern einer Praxis. Diese Menschen geben sich bei Beschwerden im Thoraxbereich mittlerweile mit einer körperlichen Untersuchung und entsprechender Aufklärung und Beratung in aller Regel nicht mehr zufrieden. Selbst der 20-Jährige weiß über einen Todesfall bei nicht entdeckter Myokarditis oder Lungenembolie oder, oder, oder . . . zu berichten. Das bedeutet natürlich auch die Ausweitung der Diagnostik und die sehr genaue und zeitaufwendige Darlegung der erzielten Befunde. Zudem wird am Schluss gegebenenfalls doch noch der Kardiologe aufgesucht. Eine Überweisung wird ja vermeintlich mit Abschaffung der Praxisgebühr nicht mehr gebraucht. Zudem beschreibt die AOK in ihrer Mitgliederzeitschrift, dass sie Termine bei den Fachärzten innerhalb von drei Tagen beschaffen wird und eine Überweisung des Hausarztes nicht mehr erforderlich ist.

Anzeige

Ich stelle täglich fest, dass viele Patienten der älteren Generation im Zeitaufwand deutlich genügsamer sind als die „Nachfolgegeneration“ . . . Wer soll sich denn noch für die Hausarztpraxis interessieren, wenn die in Sonntagsreden förderungswürdige „sprechende Medizin“ letztlich bestraft wird?

Dr. med. Rainer Kluge, 52074 Aachen

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema