MEDIEN

Endoskopie: Praktische Anleitung zur Königsdisziplin

Dtsch Arztebl 2013; 110(31-32): A-1496 / B-1318 / C-1302

Wittenburg, Henning; Mössner, Joachim

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Die endoskopische retrograde Cholangiopankreatikographie (ERCP) ist eine endoskopische Methode zur Durchführung von Interventionen an den extra- und intrahepatischen Gallengängen sowie am Pankreasgangsystem. Die ERCP ist in der klinischen Gastroenterologie fest etabliert. Die diagnostische ERCP wurde durch die Weiterentwicklungen der Sonographie und der Endosonographie sowie die magnetresonanztomographische Darstellung der Gangsysteme weitgehend abgelöst. Die ERCP ist aber unersetzlich zur Durchführung von Interventioen, wie die Entfernung von Gangkonkrementen, Überbrückung von Tumorstenosen und Leckagen mit Stents, Dilatation von Gallengangsstenosen, Drainage von Pankreaspseudozysten und vieles mehr. Die Durchführung der ERCP erfordert Geschick und wird in der Regel nach der Gastroskopie und Koloskopie erlernt.

In diesem Buch wird die langjährige Erfahrung der Autoren in der Methodik der ERCP deutlich. Diese Methode bedarf einer strukturierten Anleitung durch erfahrene „Praktiker“. Nicht umsonst wird sie als eine der Königsdisziplinen der Endoskopie bezeichnet. Grundlagen, Materialkunde, Aspekte zur Aufbereitung und Hygiene sowie die Vorbereitung und der Untersuchungsablauf selbst werden ausführlich erörtert. Daneben erklären die Autoren alternative Methoden zu Diagnostik und Therapie, insbesondere die Endosonographie und die magnetresonanztomographische Darstellung der Gangsysteme. Auch neuere „moderne“ Varianten der ERCP wie der Einsatz von Kurzdrahtsystemen finden ihre Beachtung.

Zwei wichtige Kapitel widmen sich dem Einsatz der ERCP bei Gallengangs- und Pankreaserkrankungen. Letzteres ist exzellent und diskutiert auch kritisch endoskopische Eingriffe gegenüber den chirurgischen Alternativen. Sinnvoll ergänzt wird „Das ERCP-Buch“ durch Fallbeispiele und markante Textkästen („Merke“, „Fazit“, „Leitlinie“). Hervorzuheben sind die übersichtlichen Tabellen, vor allem zur Zusammenfassung der Literatur. Aber: Insbesondere im Kapitel „Gallenwegssystem“ sind einige Empfehlungen und die zitierte Literatur nicht ganz aktuell. Etwas enttäuschend ist für ein Buch mit dem Untertitel „Lehrbuch und Atlas“ leider die Bildqualität. Es wäre zu wünschen, dass mehr als zehn Jahre alte Bildbeispiele in künftigen Auflagen durch „HD-Bilder“ aktualisiert würden. Trotzdem ist das Buch sowohl für den ERCP-Erlernenden als auch für den praktisch tätigen Endoskopiker mit Interesse an den Hintergründen der Methodik und der Erweiterung des endoskopischen Repertoires zu empfehlen. Henning Wittenburg, Joachim Mössner

Michael Keymling, Bernd M. Kohler, Heinrich J. Lübke: Das ERCP-Buch. Thieme, Stuttgart 2012, 336 Seiten, gebunden, 178,99 Euro

Anzeige

    Leserkommentare

    E-Mail
    Passwort

    Registrieren

    Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

    Fachgebiet

    Zum Artikel

    Alle Leserbriefe zum Thema

    Login

    Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

    E-Mail

    Passwort

    Anzeige