ArchivDeutsches Ärzteblatt31-32/2013Medizinhistorischer Weltkongress: Vergangenheit und Zukunft

KULTURTIPPS

Medizinhistorischer Weltkongress: Vergangenheit und Zukunft

Dtsch Arztebl 2013; 110(31-32): [103]

Karenberg, Axel

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Entwicklung der Medizin zwischen Vergangenheit und Zukunft – so lautete das Motto des 43. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Geschichte der Medizin (SIHM), der vor kurzem in Padua und Abano Terme stattfand. Die Attraktivität der Region wie auch das Engagement des Präsidenten Giogio Zanchin, Neurologe an der Universität Padua, lockten fast 300 Teilnehmer aus etwa 50 Ländern nach Oberitalien. Das Programm erstreckte sich von der antiken Medizin über historische Aspekte der ärztlichen Ausbildung bis zu Problemkreisen wie Prävention oder Philosophie und Heilkunde.

Padua, Anatomisches Theater. Foto: Axel Karenberg
Padua, Anatomisches Theater. Foto: Axel Karenberg

Einige Sitzungen wurden im Palazzo del Bò, dem alten Hauptgebäude der Paduaner Hochschule, abgehalten. 1222 gegründet, gilt die venezianische Staatsuniversität als eine der Ursprungsstätten westlicher Medizin. Um 1540 wirkte dort der große Erneuerer der Anatomie, Andreas Vesal, und Mitte des 18. Jahrhunderts bahnte dort Giovanni Battista Morgagni der Organpathologie den Weg. Den Eröffnungsvortrag widmete Zanchin einem anderen Protagonisten der Paduaner Medizinfakultät: Girolamo Fabrici d’Acquapendente bediente sich um 1600 erstmals handkolorierter Abbildungen, um Körperstrukturen lebensecht erscheinen zu lassen. Im Rückblick faszinieren insbesondere die farbigen Bilder des Gehirns, die Zanchin als ferne Vorläufer des heutigen „Neuroimaging“ bezeichnete. Abgerundet wurde der fakultätshistorische Schwerpunkt durch einen Besuch des Hortus medicus, der bei seiner Eröffnung 1545 der Anzucht und Demonstration von Heilpflanzen diente. Seit 1997 zählt er zum UNESCO-Weltkulturerbe. Auch der zweite Veranstaltungsort, das nahe gelegene Thermalbad Abano, weist enge Bindungen zur Medizingeschichte auf. Seine Kurtradition reicht bis in römische Zeiten zurück.

Anzeige

Weitere Informationen, auch zur Mitgliedschaft in der SIHM (Beitrag 50 Euro/Jahr): ajg02@uni-koeln.de. Kurzfassungen aller Vorträge: www.bium.univ-paris5.fr/ishm/ishm_congress_padova2012.pdf

Prof. Dr. med. Axel Karenberg

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema