ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2013Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Mehr Zeit für den Patienten gefordert

AKTUELL

Zwangsbehandlung psychisch Kranker: Mehr Zeit für den Patienten gefordert

PP 12, Ausgabe August 2013, Seite 342

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) begrüßt die Stellungnahme der von der Bundes­ärzte­kammer eingesetzten Zentralen Ethikkommission (ZEKO) zum Thema Zwangsmaßnahmen (siehe Seite 379). Sie gehe deutlich über die aktuellen gesetzlichen Regelungen hinaus. Gleichzeitig sieht die DGPPN jedoch noch weiteren Handlungsbedarf.

Behandlungsalternativen zur Zwangsbehandlung in der Psychiatrie sollen entwickelt werden. Foto: picture alliance
Behandlungsalternativen zur Zwangsbehandlung in der Psychiatrie sollen entwickelt werden. Foto: picture alliance

Positives Feedback erhält die ZEKO vor allem für ihre Forderung, die ärztlichen Zwangsmaßnahmen zu reduzieren. Denn auch die DGPPN macht sich dafür stark. Sie plädiert – wie die ZEKO – dafür, Behandlungsalternativen zur Zwangsbehandlung zu entwickeln. „Das Verhindern von Zwangsmaßnahmen und Unterbringungen setzt eine hohe Strukturqualität voraus“, betonte DGPPN-Präsident Wolfgang Maier. In der Psychiatrie bedeute dies vor allem hochqualifiziertes Personal. Die personalintensive Betreuung von Menschen mit psychischen Erkrankungen werde jedoch bislang nur unzureichend vom Gesundheitssystem finanziert, kritisierte Maier. Denn nur mit zeitintensiven Gesprächen, Vertrauen und dem Aufbau und Aufrechterhalten einer therapeutischen Beziehung ließen sich vermeidbare Zwangsbehandlungen vorbeugen.

Anzeige

Dazu brauche der Arzt aber vor allem Zeit mit dem Patienten. Die DGPPN verwundert es nicht, dass der beklagte Anstieg von Zwangsmaßnahmen in den letzten Jahren mit dem Abschmelzen von Personalressourcen in psychiatrischen Kliniken einherging. Politik und Gesellschaft müssten in einen Diskurs darüber treten, was ihnen die bestmögliche Behandlung psychisch Kranker wert sei. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema