ArchivDeutsches Ärzteblatt PP8/2013Ausbildung: Lebenserfahrung ist notwendig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Leider wird in dem Artikel nicht, wie es die Überschrift verspricht, etwas Differenziertes über die Ausbildung zur Psychotherapie in Europa erkenntlich, sondern es wird in aller Breite die private Universität Wien beschrieben. Sicher eine interessante Ausbildung, doch die spannende Frage, was das eigentlich kostet und wer aus welchen Schichten dann Zugang hat, bleibt offen (gesprochen wird nur über den Zugang für Patienten). Prof. Pritz argumentiert weiter unter anderem, Psychotherapeuten, die mit 20 oder 21 Jahren diese Ausbildung beginnen – und dementsprechend mit 25 oder 26 Jahren abschließen –, seien keineswegs zu jung dafür, dieses Argument rühre lediglich aus der Tradition. Er zentriert dabei auf Belastungen, die in anderen Berufsgruppen im entsprechenden Alter auch erlebt würden.

Sachlich ließe sich der Zugang zur Psychotherapieausbildung zum Beispiel erst Ende 20 also nicht begründen.

Dem möchte ich doch entgegenhalten, dass ich nach wie vor der Meinung bin, dass eine gewisse Lebenserfahrung und Reife nötig sind, um anderen Menschen mittels Psychotherapie helfen zu können, das Argument ist nicht, ob man selbst durch die Erlebnisse belastet wird. Aus eigener Erfahrung – ich bin jetzt circa 35 Jahre in diesem Beruf tätig – meine ich doch, dass man in jüngeren Jahren mehr zum Beispiel zur Ideologie beziehungsweise normativem Erleben neigt, einfach aufgrund mangelnder Lebenserfahrung. Man will und soll ja schließlich erstmal selbst leben und erleben und nicht schon als Student darüber reflektieren, finde jedenfalls ich! Das kann durchaus auch beim Rettungsdienst der Feuerwehr der Fall sein! Eine 20-Jährige wird in der Regel zum Beispiel noch keine lange Beziehung gehabt haben, keine Trennung, keine Verlusterlebnisse und so weiter. In der Selbsterfahrung kann man ja nur auf der Basis gelebten Lebens sprechen, und es ist zum Beispiel nach Ansicht mancher Autoren ein Kunstfehler, ganz junge Erwachsene einer klassischen Analyse zu unterziehen, wie es ja dann in einer solchen Ausbildung der Fall ist.

Anzeige

(. . .)

Psychotherapie ist eben gerade nicht ein Fach, welches durch Wissenserwerb und Handwerk allein abgedeckt ist, und insofern ist es mehr als Tradition, dass eine gewisse Lebenserfahrung für angemessen gehalten wird.

Siegrun Angelika Löffler, 34131 Kassel

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige