PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2013; 110(33-34): A-1572 / B-1386 / C-1368

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Helmut-Wölte-Preis – verliehen von der Helmut-Wölte-Stiftung für Psychoonkologie, Dotation: 2 500 Euro, für das Projekt „AYA-Parents – Implementierung und Evaluation einer strukturierten psychoonkologischen Kurzintervention für Eltern Adoleszenter und junger Erwachsener mit malignen hämatologischen Erkrankungen“. Dieses Projekt steht unter der Leitung von Diplom-Psychologe Michael Köhler und Prof. Dr. med. Thomas Fischer, Universitätsklinik für Hämatologie und Onkologie der Universität Magdeburg.

Michael Köhler, Thomas Schopperth, Andrea Schumacher, Klaus Röttger (von links). Foto: Klaus Röttger MA
Michael Köhler, Thomas Schopperth, Andrea Schumacher, Klaus Röttger (von links). Foto: Klaus Röttger MA
Florian Andreas Geßler. Foto: Universitätsklinikum Frankfurt
Florian Andreas Geßler. Foto: Universitäts­klinikum Frankfurt
Anzeige

Förderpreis – verliehen von der Burse e.V., Dotation: 3 000 Euro, an Dr. med. Florian Andreas Geßler, Assistenzarzt in der Klinik für Neurochirurgie am Universitätsklinikum Frankfurt/Main. Glioblastome sind die häufigsten bösartigen Hirntumoren bei Erwachsenen. Die Heilungschancen für Betroffene sind bisher sehr schlecht. Geßler hat nun im Rahmen seiner Doktorarbeit herausgefunden, dass das Protein mit dem Namen Tissue Factor für das Tumorwachstum mitverantwortlich ist. Auf dieser Grundlage konnte er auch einen Antikörper identifizieren, durch den das Tumorzellwachstum deutlich reduziert werden kann.

Conquer Cancer Foundation of ASCO Merit Award – verliehen von der American Society of Clinical Oncology (ASCO), Dotation: 1 000 US-Dollar, Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke, Oberärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck. Sie leitet den Bereich Konservative Tumortherapie in der Frauenklinik und ist insbesondere im Brustzentrum tätig. Liedtke wurde für ihre Arbeiten im Rahmen einer Studie ausgezeichnet, in der der Einsatz der sogenannten Wächterlymphknotenexzision bei Brustkrebspatientinnen untersucht wird, die sich einer präoperativen Chemotherapie unterziehen.

PharmaMar-Wissenschaftspreis – verliehen von dem Unternehmen PharmaMar, Dotation: 10 000 Euro, an Dr. med. Jens Jakob, Facharzt für Chirurgie an der Chirurgischen Klinik der Universitätsmedizin Mannheim. Weichgewebesarkome sind seltene, aber bösartige Tumoren, die in der Muskulatur, im Bindegewebe und Fettgewebe entstehen können. Die Diagnostik und Behandlung dieser Tumoren stellt die Ärzte vor besondere Herausforderungen, da die Tumoren sehr heterogen sind in Bezug auf ihr biologisches Verhalten, die Prognose und ihr Ansprechen auf verschiedene Behandlungsverfahren. In der ausgezeichneten Arbeit hat sich Jakob das Ziel gesetzt, die optimale Therapie von speziellen Bindegewebstumoren des Mastdarms (gastrointestinale Stromatumoren des Rektums) zu definieren. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema