ArchivDeutsches Ärzteblatt33-34/2013Ruslan Medzhitov: Stellschrauben des Immunsystems entdeckt

PERSONALIEN

Ruslan Medzhitov: Stellschrauben des Immunsystems entdeckt

Dtsch Arztebl 2013; 110(33-34): A-1571 / B-1385 / C-1367

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Ruslan Medzhitov. Foto: Else Kröner Fresenius Stiftung
Ruslan Medzhitov. Foto: Else Kröner Fresenius Stiftung

Charles Janeway stellte in den 80er Jahren die These auf, dass gleichbleibende molekulare Muster von Krankheitserregern durch spezielle Rezeptoren auf Zellen des angeborenen Immunsystems erkannt werden. Diese würden in der Folge Entzündungsreaktionen einleiten und so das erworbene Immunsystem anweisen, einen Schutz aufzubauen. Eines Tages stieß Ruslan Medzhitov, damals Student an der Universität Taschkent in Usbekistan, zufällig auf die berühmte Publikation von Janeway. Dieses Ereignis sollte sein Leben nachhaltig verändern.

Medzhitov gelang es, einen Platz im Labor des renommierten US-Forschers zu bekommen. Zusammen entdeckten sie den ersten Rezeptor für die oben beschriebene „Mustererkennung“ im Menschen, der mit der Familie der Toll-like-Rezeptoren in Insekten verwandt ist. In den folgenden Jahren veröffentlichten sie eine Fülle bahnbrechender Arbeiten über die Rolle des Immunsystems bei der Erkennung und Abwehr von Krankheitserregern. Nach Janeways Tod 2003 setzte Medzhitov die Forschung fort. Er wies nach, dass die angeborene Immunerkennung für die Stimulierung der erworbenen Immunität entscheidend ist, und erläuterte die Bedeutung der Erkennung symbiotischer Bakterien für die Aufrechterhaltung des physiologischen Gleichgewichts.

Anzeige

Für seine grundlegenden Entdeckungen erhielt Ruslan Medzhitov, seit 2001 Professor am Howard Hughes Medical Institute der Yale University, kürzlich in Berlin den mit vier Millionen Euro dotierten Else Kröner Fresenius Award. Vera Zylka-Menhorn

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema