ArchivDeutsches Ärzteblatt35-36/2013Akute Promyelozytenleukämie: Akute Leukämie erstmals ohne Chemotherapie heilbar

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Akute Promyelozytenleukämie: Akute Leukämie erstmals ohne Chemotherapie heilbar

Dtsch Arztebl 2013; 110(35-36): A-1628 / B-1435 / C-1419

Gulden, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die meisten Patienten mit akuter Promyelozytenleukämie (APL) und Standardrisiko (circa drei Viertel) können mit all-trans-Retinsäure (ATRA) in Kombination mit Anthrazyklinen oder hochdosiertem Cytarabin geheilt werden. Diese Therapien erzielen 90–95 % Komplettremissionen bei weniger als 10 % Rezidiven, aber häufiger Myelosuppression und 5–10 % Todesfällen in kompletter Remission. Arsentrioxid (ATO) ist bisher nur zur Rezidivtherapie zugelassen, hat sich aber auch zur Konsolidierung nach Erstlinientherapie mit ATRA bewährt. Die APL mit Standardrisiko bereits initial nur mit ATRA und ATO, also ohne Chemotherapie zu behandeln, war nach einer Phase-I-Studie mit einer 5-Jahres-Überlebensrate von 86 % erfolgversprechend. Die italienische GIMEMA-Studiengruppe überprüfte daraufhin zusammen mit zwei deutschen AML-Studiengruppen dieses Konzept in einer randomisierten Phase-III-Studie bei 154 Patienten: Die Kombination aus ATRA und ATO als Induktions- und Konsolidierungstherapie wurde mit der klassischen italienischen AIDA-Therapie (ATRA + Idarubicin) verglichen.

Nach der Induktionstherapie waren alle Patienten in der ATRA/ATO-Gruppe in kompletter Remission, im AIDA-Arm 95 %; hier waren außerdem vier Patienten während der Induktion gestorben. Hämatologische Grad-3/4-Toxizitäten in Form von Thrombozytopenien und Neutropenien waren unter ATRA/ATO vor allem in der Konsolidierungsphase wesentlich seltener, hepatische Toxizitäten und QTc-Streckenverlängerungen hingegen häufiger, aber durch vorübergehendes Absetzen der Therapie beherrschbar. Signifikant überlegen war ATRA/ATO nach zwei Jahren nicht nur beim primären Endpunkt ereignisfreies Überleben (97,1 % vs. 85,6 %; p = 0,02), sondern auch beim Gesamtüberleben (98,7 % vs. 91,1 %; p = 0,02); Rezidive hatten 1,5 % der Patienten in der ATRA/ATO- und 5,6 % in der Kontrollgruppe erlitten.

Fazit: ATRA-ATO ist damit dem AIDA-Regime zumindest gleichwertig, bei deutlich reduzierter Hämatotoxizität. Würden die Ergebnisse bestätigt, sagte Prof. Dr. med. Wolfgang Hiddemann, München, so könne dieses Regime ein neuer Standard in der Erstlinientherapie der APL mit niedrigem oder intermediärem Risiko werden.

ATO sei aber zur Primärtherapie nicht zugelassen. Es bedürfe daher im Einzelfall einer Rückfrage beim jeweiligen Kostenträger, ob Kosten für diese Therapie in der Erstbehandlung erstattet werden.

Josef Gulden

Lo-Coco F, et al.: Retinoic acid and arsenic trioxide for acute promyelocytic leukemia. NEJM 2013; 369: 111–21. MEDLINE

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema