ArchivDeutsches Ärzteblatt35-36/2013Steigende Op-Zahlen: Ausdruck für „leistungsfähiges Gesundheitssystem”

AKTUELL

Steigende Op-Zahlen: Ausdruck für „leistungsfähiges Gesundheitssystem”

Dtsch Arztebl 2013; 110(35-36): A-1592 / B-1404 / C-1388

Hillienhof, Arne; dpa

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Wird in Deutschland zu viel operiert? Oder ist die Versorgung einfach besser als in anderen Ländern? Foto: picture alliance
Wird in Deutschland zu viel operiert? Oder ist die Versorgung einfach besser als in anderen Ländern? Foto: picture alliance

Die Zahl der Operationen in Deutschland ist seit 2005 um mehr als ein Viertel gestiegen. Das geht aus einer Antwort des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Danach habe es im Jahr 2005 etwa 12,13 Millionen Operationen gegeben. 2011 seien es 15,37 Millionen gewesen.

Steigende Fallzahlen bei Operationen sind aber an sich kein Problem, sondern ein Ausdruck der Leistungsfähigkeit und der Qualität der medizinischen Versorgung in Deutschland. Das betonte der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, auf der Diskussionsveranstaltung des Bundesverbandes Medizintechnologie.

Anzeige

Der BÄK-Präsident bemängelte, dass bei den Statistiken zu oft „Äpfel mit Birnen verglichen werden“. Er bezog sich damit auf neue OECD-Zahlen, die Deutschland als OP-Weltmeister ausweisen. In einzelnen Fällen wird laut Montgomery zu viel operiert. Die Frage sei aber, ob dies ein Systemproblem sei. So sei der Gelenkersatz eine Erfolgsgeschichte: Die Patienten würden von Schmerzen befreit und bekämen ihre Mobilität zurück. Außerdem würden die Deutschen immer älter. hil/dpa

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema