AKTUELL

Randnotiz: Nebelkerzen

Dtsch Arztebl 2013; 110(35-36): A-1593 / B-1405 / C-1389

Clade, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mit dem Begriff „Struktur“ und Wortverbindungen mit diesem Leitbegriff wird viel in Wissenschaft und in realen Gefilden hantiert. Das Wort „Struktur“ und kongeniale Wortkombinationen sind auch in der Gesundheitspolitik en vogue. Allerdings bleiben die Inhalte, die „Struktur“ und dem Begriff „Strukturreform“ unterlegt werden, oftmals im Schemenhaften. Die Schlagwörter, die mit „Struktur“ in Verbindung gebracht werden, entlarven sich zumeist als Nebelkerzen und heiße Luft. Gesundheitsstrukturreformer und Kostendämpfer haben ihre Lieblingsvokabel in der Regel mit relativ einfachen Sachverhalten in Verbindung gebracht, die meist überhaupt nicht mit dem Begriffsinhalt von Struktur harmonieren.

Die Benutzer des Begriffs finden in der Gesundheitspolitik alles, was mit Strukturen zusammenhängt, besonders wichtig, ohne sich der Definition zu vergegenwärtigen. Wikipedia leitet Struktur von structura ab (Zusammenfügung, Bau, Bauart, Sinngefüge) und versteht darunter das „Muster von Systemelementen“. In der als Kostendämpfungspolitik verbrämten Strukturpolitik avancierte das Wort „Struktur“ zu Leitgesetzen und vieldeutigen Begriffsinhalten. Beispiele: Gesundheitsstrukturreform, Strukturverwerfungen, Struktureffekt, strukturierte Behandlung, strukturelle Weiterentwicklung, Strukturmodernisierung et cetera. Beim gesundheitspolitischen Strukturalismus geht es schlicht um Kostendämpfung, die mit geänderten Vertragsstrukturen Spareffekte zeitigen soll. Wikipedia notiert bereits neun Spezialgebiete, in denen das Wort „Struktur“ zum Teil sinnfälliger benutzt wird als in der Gesundheitspolitik. Genug der Strukturen! Ich bleibe als Weinliebhaber lieber bei meinem „feinnervig strukturierten“ Weißburgunder aus der Pfalz!

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema