ArchivDeutsches Ärzteblatt35-36/2013Hausarztverträge: Klarstellung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im oben genannten Beitrag wird behauptet, die SPD lehne eine Verpflichtung der Kassen, Hausarztverträge anzubieten, ab. Das ist nicht richtig. Das Gegenteil ist der Fall. In dem Parteitagsbeschluss vom 6. 12. 2011 heißt es auf Seite 5 ausdrücklich: „Um diesen Prozess zu unterstützen und die hausärztliche Versorgung und damit die Vorbeugemedizin zu fördern, kehren wir zum Rechtszustand von vor dem 22. 9. 2010 bei der Hausarztzentrierten Versorgung nach § 73 b SGB V zurück.“

Zusätzlich hat die SPD-Bundestagsfraktion diese Forderung in einem Antrag an den Deutschen Bundestag am 28. März 2012 eingebracht.

Anzeige

Prof. Dr. med. Karl Lauterbach, MdB, Gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, 11011 Berlin

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema