ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2013Identität: An die Wurzeln der Psychotherapie

BÜCHER

Identität: An die Wurzeln der Psychotherapie

PP 12, Ausgabe September 2013, Seite 429

Broda, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die jahrzehntelange und in vieler Hinsicht gelungene Integration der Psychotherapie in das Feld der Medizin hat wohl auch dazu beigetragen, dass Fragen mit philosophischen Wurzeln in der Psychotherapie nur noch selten eine zentrale Rolle spielen. Hilarion Petzold ist es zu verdanken, sich hier mit dem Reader zur Identität, also zu dem Gegenstand, mit dem sich Psychotherapie beschäftigt, korrigierend eingeschaltet zu haben und den Blick auf im Alltag allzu leicht in Vergessenheit geratene Dimensionen unserer Arbeit zu lenken. Sein Verdienst ist es, dabei nicht nur alle bedeutenden psychotherapeutischen Orientierungen, sondern auch die relevanten Nachbardisziplinen zu Wort kommen zu lassen. Philosophie, Ethnologie und Soziologie stellen ihre Identitätskonzepte dar, sozialpsychologische, politikwissenschaftliche und kulturtheoretische Aspekte sind ebenso vertreten wie die Gender-Perspektive, Theologie, Kulturtheorie und Psychiatrie.

Spannend für den Leser, der über den Tellerrand hinausschauen will, sind die Einblicke in die Theoriebildungen der einzelnen Nachbarfächer. Die dort diskutierten Konzepte führen zu Wiedererkennungen von Fragestellungen, die früher in der Psychologie und Psychotherapie auch diskutiert wurden. So ist ein Anliegen mancher Beiträge des Buchs, mit der Identitätsdiskussion als emanzipatorisch-politische Diskussion eine ausschließlich individualisierte Betrachtung zu erweitern. Ein Ansatz, den es latent in der Psychotherapie auch schon früher gab und immer noch gibt. Soziale und politische Aspekte, Fragen der Macht und der Veränderung von Identität in der Postmoderne werden ebenso aufgegriffen wie die Hybris im Ziel der Vollendung von Identität oder der Identitätszwang. Interessant auch der Exkurs über den Islam und die dortige Stellung der Identität.

Anzeige

Dem interessierten Leser bietet dieses Buch sowohl eine Fülle von Einblicken in andere Grundorientierungen der Psychotherapie als auch in die Denkweise relevanter Nachbardisziplinen und führt uns wieder an viele Wurzeln des ständig wachsenden Baums der Psychotherapie. Michael Broda

Hilarion G. Petzold (Hrsg.): Identität. Ein Kernthema moderner Psychotherapie – interdisziplinäre Perspektiven. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2012, 616 Seiten, kartoniert, 59,95 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema