ArchivDeutsches Ärzteblatt PP9/2013ADHS am Arbeitsplatz: Leistungsfähigkeit beeinträchtigt

Referiert

ADHS am Arbeitsplatz: Leistungsfähigkeit beeinträchtigt

PP 12, Ausgabe September 2013, Seite 426

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) äußert sich unter anderem in Problemen mit der Aufmerksamkeit, in Impulsivität und Hyperaktivität. Wie sich diese Symptome im Berufsleben auswirken, haben Organisationspsychologen um Jonathon Halbesleben von der University of Alabama (USA) untersucht. Die Wissenschaftler sammelten Daten von drei Stichproben mit insgesamt 670 Befragten, die in Wirtschaft, Industrie und im Gesundheitssektor tätig waren; teilweise wurden auch deren Vorgesetzte und Kollegen befragt. Es zeigte sich, dass Berufstätige, die von ADHS betroffen sind, weniger leistungsfähig und beruflich engagiert waren als nicht betroffene. Sie hatten vor allem Probleme damit, sich längere Zeit auf ihre jeweilige Tätigkeit zu konzentrieren.

ADHS am Arbeitsplatz ist nach Meinung der Autoren ein unterschätztes Problem, unter anderem, weil die Störung tabuisiert ist und bei Erwachsenen noch zu selten erkannt wird. Da es jedoch verhältnismäßig viele Berufstätige mit dieser Krankheit gibt, sollten Personalverantwortliche und Führungskräfte sich stärker mit ADHS befassen und entsprechende Hilfen anbieten, wie zum Beispiel eindeutige und häufig wiederholte, schriftliche, visuelle und mündliche Regeln und Anweisungen, ein spezielles Zeitmanagement, das kurze Phasen der Konzentration und regelmäßige Pausen vorsieht, oder ein ruhiges und klar strukturiertes Arbeitsumfeld. „Für die Betroffenen kann es auch eine Arbeitserleichterung bedeuten, den Computer nicht allzu oft zu benutzen, weil er viele Ablenkungsmöglichkeiten bietet“, sagen die Wissenschaftler. Berufstätige mit ADHS sind laut Halbesleben und Kollegen nicht grundsätzlich leistungsschwächer oder gar arbeitsunwillig, sondern können ebenso engagiert und fähig ihre Arbeit verrichten, wenn sie an ihre Störung angepasste Arbeitsbedingungen vorfinden. ms

Halbesleben J, Shanine K, Wheeler A: The moderating role of attention-deficit/hyperactivity disorder in the work engagement-performance process. Journal of Occupational Health Psychology 2013; 18(2): 132–43. MEDLINE

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema