ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2013Organspende: Plumpe Werbung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im Transplantationsgesetz ist eine „breite Aufklärung“ vorgesehen, die die „gesamte Tragweite der Entscheidung zu umfassen“ hat und „ergebnisoffen sein“ muss; niemand kann verpflichtet werden, eine Erklärung abzugeben (§ 1 und 2) – von Werbung ist im Gesetz kein Wort zu finden.

Die Ärzteschaft und das DÄ sollten sich daran halten. In einer so schwierigen höchstpersönlichen Entscheidung ist Werbung in keiner Weise angemessen.

Anzeige

Das Foto auf der Titelseite des DÄ ist plumpe Werbung, als ob es sich um Seife handeln würde . . . So gewinnt man kein Vertrauen zurück!

Dott. Paolo Bavastro, 70597 Stuttgart-Degerloch

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema