PREISE

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2013; 110(37): A-1694 / B-1500 / C-1474

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Hans-Joachim-Dietzsch-Preis – verliehen von der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Pneumologie und Allergologie, Dotation: 5 000 Euro, gestiftet von MEDA-Pharma, an Magdalena Kilger, Dresden.
Sie wurde für ihre Arbeit „Management von Anaphylaxien in Kleinkindes- und Grundschulalter – Versorgungsstand an Kindergärten und Grundschulen in Dresden” ausgezeichnet.

Württembergischer-Krebspreis – verliehen von der Dres.-Carl-Maximilian-und-Carl-Manfred-Bayer-Stiftung an Prof. Dr. med. Stefan Pfister, Abteilung für Pädiatrische Neuroonkologie, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, und Dr. med. David Capper, Assistenzarzt am Institut für Pathologie, Universität Heidelberg. Pfister erhielt den Projektpreis in Höhe von 50 000 Euro für seine Arbeiten zum intrinsischen Ponsgliom bei Kindern. Capper wurde für seine Untersuchungen an neuen Markern für sekretorische Meningiome mit dem Nachwuchspreis von 10 000 Euro ausgezeichnet.

Dominik Schuster, Volker Faust, David Capper, Stefan Pfister, Claus Claussen und Lothar Kanz (von links). Foto: Universitätsklinikum Tübingen
Dominik Schuster, Volker Faust, David Capper, Stefan Pfister, Claus Claussen und Lothar Kanz (von links). Foto: Universitätsklinikum Tübingen
Anzeige
Janine Hoffmann, Foto: privat
Janine Hoffmann, Foto: privat

Forschungsstipendium – verliehen von der Mitteldeutschen Gesellschaft für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Dotation: 8 000 Euro, an Dr. med. Janine Hoffmann, Assistenzärztin, Universitätsklinik Leipzig, für ihr Forschungsprojekt „Untersuchung des Uterus mit Zustand nach Sectio caesarea mittels 3.0T Magnetresonanztomografie“. Ziel des Projektes ist es, Erfahrungen mit der Darstellung des Narbengewebes nach einem Kaiserschnitt im MRT zu sammeln. Möglicherweise könnte die MRT helfen, die Beratung und Geburtsplanung erneut schwangerer Patientinnen nach einem Kaiserschnitt zu verbessern und so unnötige Folgeeingriffe zu vermeiden. Der Preis ging bereits zum zweiten Mal an die von Prof. Dr. med. Holger Stepan geleitete Abteilung für Geburtsmedizin der Universitätsklinik Leipzig.

Preis der DAG-KBT – verliehen von der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Knochenmark- und Stammzelltransplantation zur Förderung der Grundlagen-, translationellen und klinischen Forschung im Bereich der hämatopoetischen Stammzelltransplantation, Dotation: 5 000 Euro. Den Preis haben dieses Jahr zu gleichen Teilen Priv.-Doz. Dr. Miriam Erlacher aus Freiburg und Dr. Dimitrios Mougiakakos aus Erlangen erhalten.

Wilhelm-Vaillant-Preis – verliehen von der Wilhelm-Vaillant-Stiftung, Dotation: 30 000 Euro, an Prof. Dr. med. Florian Greten, Institut für Molekulare Immunologie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München. In seinen Arbeiten verknüpft Greten die Erforschung grundlegender tumorbiologischer Zusammenhänge mit der Entwicklung von neuen genetisch definierten endogenen Tumormodellen, die eine hervorragend geeignete Grundlage für den Einsatz in präklinischen Anwendungen darstellen. Sein thematischer Schwerpunkt liegt hierbei auf den zellulären und molekularen Grundlagen des sogenannten entzündlichen Tumormicroenvironments beziehungsweise dem Verständnis, wie entzündliche Vorgänge die Tumorentstehung beeinflussen. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige