ArchivDeutsches Ärzteblatt37/2013Notfallmedizin: Mehr als nur Transporteure
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Im oben genannten Artikel schrieb Herr Kollege Urbainczyk über den Auftritt der Notfallmedizin. Ich arbeite seit 20 Jahren als Notärztin und kann seine Worte so nicht stehen lassen.

  • Die Anfahrt mit Martinshorn ist zumindest in unserem Bereich erforderlich, wenn man die geforderten Zeitlimits (gesetzlich vorgegebene Fristen bis zum Eintreffen) einhalten will, schließlich gibt es da Vorschriften, und der Verkehr plus Baumaßnahmen bremsen uns gewaltig aus. In einem kleinen Ort mag das eventuell noch anders gehen, bei uns nicht.
  • Dass wir zu viert oder fünft eintreffen hat auch damit zu tun, dass man den Patienten oft im Tragetuch aus der Praxis befördern muss. Und bei den heutzutage sehr häufig übergewichtigen Patienten sieht man da mit zwei Mann sehr alt aus, muss Tragehilfe nachfordern und verliert wichtige Zeit.
  • Es ist sehr positiv, wenn der Kollege in seiner Praxis dank eigener Notdiensterfahrung den Patienten so gut vorbereitet. Leider ist das nicht die Regel. Meist werden wir zu einem Infarkt gerufen, und der Patient hat weder einen Zugang noch irgendein Medikament erhalten, liegt manchmal sogar allein in einem Zimmer.
  • Wieso ist das Zimmer vom Rettungsdienst zugemüllt, wenn sie gar nichts mehr machen mussten? Und wir beschimpfen die Kollegen nicht, im Gegenteil. Ich bedanke mich immer, wenn ich schon ein EKG, die Medikamentenliste und Mitteilung über die Vorerkrankungen erhalte. Vielleicht sollte man sich mal mit den Kollegen vom Notdienst unterhalten, wenn so ein rüder Ton eingezogen ist.
  • Dem Kollegen sollte es klar sein, dass es sich bei einem Myokardinfarktpatienten nicht bloß um einen simplen Transport von A nach B handelt. Es können jederzeit Komplikationen auftreten, die eine sofortige Reaktion des begleitenden Notarztes erfordern. Die RTWs haben heutzutage nicht nur eine Transportfunktion, sondern sind eine kleine rollende Intensivstation. Das gab es so natürlich früher noch nicht . . .

Dr. med. Uta Scharfe, Leitende Notärztin,
14482 Potsdam

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige