ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2013Pünktlichkeit aus Respekt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Die Arbeit der Autoren stellt ein weit verbreitetes Phänomen an deutschen Krankenhäusern dar. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der verlorenen Zeit hochgerechnet auf alle Krankenhäuser in Deutschland sind sicher erheblich. Interessant wäre es zu wissen, ob die Wechselzeiten ebenfalls mit dem Beginn der ersten Operation korrelieren, was das Problem potenzieren würde. Korreliert der OP-Beginn positiv oder negativ mit der Position der Ärzte?

Nach 30 Jahren operativer Tätigkeit an fünf Krankenhäusern (kommunal, Universität, privat), sehe ich, ebenso wie die Autoren, den Teufelskreis von erwarteten Verzögerungen als den Kernpunkt der Problematik an. Der Anästhesist fängt später an, weil der Operateur später kommt, der später kommt, weil der Anästhesist nicht pünktlich ist (negative Rückkopplung).

Abhilfe schafft aus meiner Sicht hier nur gegenseitiges Vertrauen und eine Umkehrung des Prozesses. Wenn die Anästhesie weiß, dass der Operateur pünktlich ist, dann ist sie ebenfalls pünktlich (positive Rückkopplung). Mit diesem Modell beginnen 87 % unserer Operationen im Zeitraum zwischen − 20 und + 10 Minuten um den geplanten Beginn. Dieser Wert ist nahezu identisch mit dem von den Autoren in der Arbeit genannten Wert, den sie nach Modifikation aller Maßnahmen in einer unveröffentlichten Studie erzielt haben. Gegenseitiges Vertrauen bedeutet aber im Einzelfall auch eigene Interessen (Telefonate, E-Mails, Besprechungen etc.) anders zu priorisieren oder zu organisieren. Eventuell muss man persönliche, lieb gewonnene Abläufe verändern, um im Sinne des gemeinsamen Ziels zur Lösung zu kommen.

Letztendlich ist für mich ein pünktlicher OP-Beginn eine Frage des Respekts gegenüber allen Mitarbeitern, sowohl innerhalb als auch außerhalb des Operationssaales – Respekt gegenüber den Personen, der Leistung aber auch Respekt gegenüber ihrer persönlichen Zeit. Aus vielen Studien zur Arbeitszufriedenheit wissen wir, dass ein respektvoller Umgang miteinander eine wichtige Basis für die Arbeitszufriedenheit ist. Der pünktliche OP-Beginn ist für mich ein Teil dieser Kultur.

Den respektvollen Umgang miteinander zu schulen ist eine wichtige Führungsaufgabe. Das gilt auch für den Beginn der ersten Operation. Speziell hier sollten die führenden Personen ein positives Beispiel geben.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0641a

Prof. Dr. med. Peter Hahn

Handchirurgie

Vulpius Klinik Bad Rappenau

peter.hahn@vulpiusklinik.de

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Schuster M, Pezzella M, Taube C, Bialas E, Diemer M, Bauer M: Delays in starting morning operating lists—an analysis of more than 20 000 cases in 22 German hospitals. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(14): 237−43. VOLLTEXT
1.Schuster M, Pezzella M, Taube C, Bialas E, Diemer M, Bauer M: Delays in starting morning operating lists—an analysis of more than 20 000 cases in 22 German hospitals. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(14): 237−43. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige