ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2013Fachdisziplinen berücksichtigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In ihrem Resümee schreiben die Autoren, dass ein verzögerungsfreier OP-Beginn am Morgen in durchschnittlich über 50 % der Fälle nicht erreicht wird. Diese besorgniserregenden Zahlen machen es nötig das jeweilige OP-Management kritisch zu hinterfragen.

Aus unserer Erfahrung sind schon bei den definierten Zielvorgaben die unterschiedlichen Fachdisziplinen zu berücksichtigen. So kann die Vorbereitung einer Ösophagusresektion nicht mit der einer Tonsillektomie gleichgesetzt werden. Dies muss bei der Zieldefinition Berücksichtigung finden, damit es im Ergebnis zur Formulierung realistischer Ziele kommt. Die Festlegung und Durchsetzung von realistischen Zielzeiten, die für jede Abteilung unterschiedlich sein können, ist Aufgabe des OP-Managements.

Der OP ist das Herzstück einer operativ tätigen Klinik. Das OP-Management hat dabei eine wichtige Schlüsselposition. Es muss eine gute Organisationsstruktur mit einer verbindlichen Geschäftsordnung für den kompletten OP etablieren. Diese sollte nicht nur die Zusammenarbeit der verschiedenen Berufsgruppen, sondern auch die Rolle des OP-Managers vor allem in Konfliktsituationen klar regeln. Die Fähigkeit des OP-Managers, auch unpopuläre Entscheidungen durchsetzen zu können, ist essenziell.

Dafür benötigt das OP-Management die rückhaltlose Unterstützung der Geschäftsführung, denn in letzter Konsequenz müssen Sanktionen für den Fall der Nichteinhaltung allgemein vereinbarter Ziele auch durchgesetzt werden.

Letztlich ist es wichtig, jedes Krankenhaus einzeln zu betrachten. Was für die einen gut und richtig ist, muss in anderen Häusern nicht zwangsläufig ebenfalls funktionieren. Individuelle Abläufe, die Ausprägung der verschiedenen Fachdisziplinen und die Gesamtgröße eines OPs sind entscheidende Faktoren.

DOI: 10.3238/arztebl.2013.0641c

Dr. med. Mario Santamaria

Prof. Dr. med. Michael Möllmann

Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin

St.-Franziskus-Hospital Münster

mario.santamaria@sfh-muenster.de

Dipl.-Kfm. Burkhard Nolte

Geschäftsführung des St.-Franziskus-Hospital Münster

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

1.
Schuster M, Pezzella M, Taube C, Bialas E, Diemer M, Bauer M: Delays in starting morning operating lists—an analysis of more than 20 000 cases in 22 German hospitals. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(14): 237−43. VOLLTEXT
1.Schuster M, Pezzella M, Taube C, Bialas E, Diemer M, Bauer M: Delays in starting morning operating lists—an analysis of more than 20 000 cases in 22 German hospitals. Dtsch Arztebl Int 2013; 110(14): 237−43. VOLLTEXT

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige