ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2013Medizinische Fakultät Halle: Initiative zum Erhalt der Zahnmedizin gestartet

AKTUELL

Medizinische Fakultät Halle: Initiative zum Erhalt der Zahnmedizin gestartet

Dtsch Arztebl 2013; 110(38): A-1709 / B-1513 / C-1489

Hibbeler, Birgit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In Halle an der Saale hat sich eine Initiative zum Erhalt der Zahnmedizin gegründet. Unter dem Motto „Zahn um Zahn“ rufen die Akteure zu Spenden auf, um den Standort zu sichern. Eine Auftaktveranstaltung findet am 25. September statt. Hintergrund sind die Sparpläne in Sachsen-Anhalt im Bereich der Hochschulen.

Die Zahnklinik in Halle ist wegen eines Wasserschadens sanierungsbedürftig. Der bereits vorliegende Plan zur Rettung durch Verlagerung in ein anderes Gebäude ist jedoch durch die finanzpolitischen Diskussionen ins Stocken geraten.

Durch den Sparkurs der Landesregierung drohen der gesamten Hochschulmedizin in Halle an der Saale harte Einschnitte. Der Wissenschaftsrat hatte in einem Gutachten zwar grundsätzlich den Erhalt des Standortes empfohlen – aber ohne Vorklinik. Das würde die Human- und Zahnmedizin gleichermaßen betreffen.

Anzeige

Hinter dem privaten Bürger-Engagement „Zahn um Zahn“ steht unter anderem die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU/CSU, Kreisverband Halle – Saalekreis. Unterstützt wird die Initiative von Dr. med. Simone Heinemann-Meerz, Präsidentin der Ärztekammer Sachsen-Anhalt, Dr. med. Frank Dreihaupt, Präsident der Zahnärztekammer Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. med. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Dr. med. dent. Peter Engel, Präsident der Bundeszahnärztekammer sowie Prof. Dr. med. Michael Gekle, Dekan der Medizinischen Fakultät in Halle. Schirmherr ist Hartmut Möllring, Minister für Wissenschaft und Wirtschaft in Sachsen-Anhalt.

Weitere Informationen zur Initiative und dem Spendenkonto: www.zahnumzahn.mit-halle-sk.de. BH

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema