ArchivDeutsches Ärzteblatt38/2013App: Das Hörgerät per Handy steuern

TECHNIK

App: Das Hörgerät per Handy steuern

Dtsch Arztebl 2013; 110(38): A-1750

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Wireless-Hörsystem: Das Hörsystem ReSound VersoT (rechts), der Phone-Clip+ (Mitte) und die Oberfläche der Steuer-App (links). Foto: ReSound
Wireless-Hörsystem: Das Hörsystem ReSound VersoT (rechts), der Phone-Clip+ (Mitte) und die Oberfläche der Steuer-App (links). Foto: ReSound

Mit dem „Unite Phone Clip+“ (Hersteller ReSound) können Träger von Hörsystemen nicht nur freihändig telefonieren, sondern über eine kostenfrei erhältliche iPhone-App („ReSound Control“) das Hörgerät auch steuern und beispielsweise Musik in Stereoqualität direkt in die Hörgeräte übertragen – intuitiv und unauffällig. Sämtliche hierfür erforderlichen Funktionen befinden sich dabei im mobilen Gerät, das die Nutzer ohnehin bei sich tragen. Für Android-Smartphones ist die App ebenfalls erhältlich.

Darüber hinaus verwandelt der Phone Clip+ die Hörgeräte mit jedem Bluetooth-fähigen Telefon in ein Telefon-Headset. Der Clip wird an der Kleidung befestigt, gestattet freihändiges Telefonieren und ermöglicht dem Träger eines Hörgerätes, von Vorteilen zu profitieren, die für viele nicht hörgeschädigte Menschen selbstverständlich sind – etwa während eines Telefongesprächs sicher ein Fahrzeug zu führen oder einen Computer zu bedienen.

Anzeige

Da die Betroffenen den Phone Clip+ täglich tragen, kann dieser – falls kein iPhone oder Android-Smartphone zur Verfügung steht – auch als einfache Fernbedienung genutzt werden. Er überträgt Musik in Stereoqualität von ihrem Telefon und auch von jedem anderen Bluetooth-fähigen MP3-Player, etwa von einem iPod touch. Falls das Sprachverstehen am Telefon durch störende Hintergrundgeräusche erschwert wird, lässt sich das Mikrofon des Hörgerätes zudem über einen Taster abdämpfen. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema