ArchivDeutsches Ärzteblatt19/1996Gastroorale Übertragung von H. pylori?

MEDIZIN: Referiert

Gastroorale Übertragung von H. pylori?

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Infektion mit H. pylori erfolgt in der Kindheit. Bislang ist in erster Linie ein fäko-oraler oder ein oral-oraler Infektionsweg diskutiert worden. Der britische Autor spekuliert, ob man nicht von einer gastrooralen Transmission ausgehen müsse. Im Kindesalter sei epidemisches Erbrechen relativ häufig. Da im Rahmen der akuten Helicobacter pylori-Infektion praktisch eine Achlorhydrie vorliegt, könne durch Erbrechen von Schleim der Keim im Kindesalter sehr leicht weitergereicht werden. Niedriger sozialer Status und das Fehlen einer Warmwasserleitung, ein Zusammenleben auf engem Raum und das gemeinsame Benutzen eines Bettes durch mehrere Kinder erleichtern die Übertragung. W


Axon ATR: Review article: Is Helicobacter pylori transmitted by the gastro-oral route? Aliment Pharmacol Ther 1995; 9: 585–588
Centre for Digestive Diseases, The General Infirmary at Leeds, Great George Street, Leeds LS1 3EX Großbritannien

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote