ArchivDeutsches Ärzteblatt39/2013Thriller: Großes Geld und Forschen am Limit

KULTUR

Thriller: Großes Geld und Forschen am Limit

Dtsch Arztebl 2013; 110(39): A-1800 / B-1592 / C-1566

Gerst, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Es scheint, als hätte der Autor Dan Browns Erfolgsroman „Sakrileg“ gelesen und sich gedacht: Das kann ich auch – und er hatte recht damit. Anders Alborg, Pseudonym eines in Berlin lebenden Mediziners, führt den Leser stilsicher und spannungsreich durch eine Handlung, die zwar ein wenig abgedreht ist, aber noch so weit im Bereich des Vorstellbaren liegt, dass man sich gerne auf die Geschichte einlässt.

Hauptperson des Thrillers ist der Gentechnikforscher Simon Haydeck. Frustriert von den Forschungsmöglichkeiten im universitären Bereich geht er auf ein Jobangebot ein, das ihm das große Geld und die Möglichkeit bietet, in einem bisher für ihn unvorstellbaren Ausmaß experimentell zu forschen.

Anzeige

Moskau, New York, die Karibik, Peking, Rom – der Leser durcheilt temporeich die stetig wechselnden Schauplätze. Doch im Zentrum des Geschehens liegt ein geheimes Forschungslabor in Mecklenburg-Vorpommern. Aufgeboten werden eine geheimnisvolle Schöne, ein skrupelloser US-amerikanischer Multimillionär, finstere Mächte und – Dan Brown lässt grüßen – ein katholischer Würdenträger im Vatikan, der auch nichts Besseres als die finsteren Mächte im Schilde führt. Thomas Gerst

Anders Alborg: Das Unikat. Osburg, Hamburg 2013, 344 Seiten, gebunden, 19,95 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema