ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2013Präkonditionierung zur Bypass-Operation: Herzferne, kurze Ischämiephasen wirken kardioprotektiv

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Präkonditionierung zur Bypass-Operation: Herzferne, kurze Ischämiephasen wirken kardioprotektiv

Dtsch Arztebl 2013; 110(40): A-1860 / B-1640 / C-1610

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Kurze, im Operationssaal induzierte Ischämiephasen, die sich mit Reperfusionen abwechseln, können bei kardiochirurgischen Eingriffen den Herzmuskel schützen. Darauf hatten kleinere Studien hingewiesen. Nun ist in einer prospektiven, randomisierten, doppelblinden Studie am Universitätsklinikum Essen untersucht worden, ob das Prinzip einer solchen Präkonditionierung sicher und effektiv ist und ob perioperative Veränderungen der Serumkonzentrationen von kardialem Troponin 1 (cTn-1), das Herzmuskelschäden anzeigt, mit dem klinischen Ergebnis korrelieren.

Die Federführung über die Studie hatte Prof. Dr. med. Gerd Heusch, Direktor des Instituts für Pathophysiologie. Eingeschlossen wurden 329 Patienten (83 % männlich), bei denen erstmals und elektiv eine Bypass-Operation unter hypothermer Kardioplegie anstand. Es gab zwei Gruppen, vergleichbar in Komorbidität und Risikofaktoren: entweder ischämische Präkonditionierung – nach Einleiten der Narkose, aber vor Inzision der Haut – durch Aufpumpen einer Blutdruckmanschette am linken Oberarm (drei- mal 200 mmHg für fünf Minuten), gefolgt von einer fünfminütigen Reperfusionsphase. In der Kontrollgruppe wurde die Blutdruckmanschette nur angelegt, aber nicht aufgepumpt. Vor Beginn der OP und in Abständen von einer, sechs, zwölf, 24, 48 und 72 Stunden wurde Blut abgenommen, um cTn-1 mit Hilfe eines Immunoassays zu bestimmen.

In der Gruppe mit ischämischer Präkonditionierung lag der Anstieg des cTn-1 im Verlauf von 72 h, gemessen als geometrisches Mittel der Area under the Curve, um 17,3 % unter dem der Kontrollgruppe (Estimated Ratio 0,83; 95-%-Konfidenzintervall [KI] 0,70 –0,97). Die Mortalität jeglicher Ursache betrug innerhalb eines Jahres nach der Operation 1,9 % im Interventionsarm und 6,9 % in der Kontrollgruppe, ebenso nach der durchschnittlichen Beobachtungszeit von 1,54 Jahren (Hazard Ratio je 0,27; 95-%-KI 0,08–0,98; p = 0,046). Damit ergibt sich eine statistisch signifikante Reduktion der Mortalität, zum Beispiel durch Herzversagen. Unter anderem wegen des breiten KIs seien weitere Untersuchungen notwendig, heißt es in der Studie.

Zeit bis zum Ereignis (Mortalität jeglicher Ursache; Schätzungen nach Kaplan-Meier) in der Intention-to-Treat-Population
Zeit bis zum Ereignis (Mortalität jeglicher Ursache; Schätzungen nach Kaplan-Meier) in der Intention-to-Treat-Population
Grafik
Zeit bis zum Ereignis (Mortalität jeglicher Ursache; Schätzungen nach Kaplan-Meier) in der Intention-to-Treat-Population

Fazit: Die ischämische Präkonditionierung vor elektiver Herzbypass-Operation reduziert die postoperative Mortalität der Patienten und die Konzentration von Biomarkern im Serum, die eine Schädigung des Herzmuskels anzeigen. Eine einfache, präoperative Maßnahme habe damit protektive, klinisch relevante Effekte, resümieren die Autoren. Die Mechanismen des molekularen Schutzprogramms, das aktiviert wird, seien nicht vollständig aufgeklärt, erläuterte Heusch. Experimentellen Befunden zufolge werde durch die herzferne Konditionierung die Mitochondrienfunktion im Myokard verbessert.

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

Thielmann M, Kottenberg E, Kleinbongard P, Wendt D, et al.: Cardioprotective and prognostic effects of remote ischaemic preconditioning in patients undergoing coronary artery bypass surgery: a single-centre randomised, double-blind, controlled trial. Lancet 2013; 382: 597–604. MEDLINE

Zeit bis zum Ereignis (Mortalität jeglicher Ursache; Schätzungen nach Kaplan-Meier) in der Intention-to-Treat-Population
Zeit bis zum Ereignis (Mortalität jeglicher Ursache; Schätzungen nach Kaplan-Meier) in der Intention-to-Treat-Population
Grafik
Zeit bis zum Ereignis (Mortalität jeglicher Ursache; Schätzungen nach Kaplan-Meier) in der Intention-to-Treat-Population

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema