ArchivDeutsches Ärzteblatt40/2013Influenzasaison 2013/2014: Aufruf zur Grippeschutzimpfung

AKTUELL

Influenzasaison 2013/2014: Aufruf zur Grippeschutzimpfung

Dtsch Arztebl 2013; 110(40): A-1828 / B-1616 / C-1588

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Das Robert-Koch-Institut (RKI), das Paul-Ehrlich-Institut und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben gemeinsam dazu aufgerufen, der neuen Grippewelle vorzubeugen. Hintergrund des Appells ist der jetzt veröffentlichte RKI-Bericht zur Influenzasaison 2012/2013.

Oktober und November sind der beste Zeitraum für die Grippeimpfung. Foto: Your Photo Today
Oktober und November sind der beste Zeitraum für die Grippeimpfung. Foto: Your Photo Today

Demnach gab es in der vergangenen Grippewelle geschätzte 7,7 Millionen influenzabedingte Arztbesuche. Die Zahl der Krankschreibungen erreichte mit ungefähr 3,4 Millionen Personen (zwischen 15 bis 59 Jahre) den höchsten Wert in den letzten zehn Jahren. Dies sei ein Hinweis auf die ungewöhnlich starke Betroffenheit dieser Altersgruppe. Die Grippewelle dauerte länger als in anderen Jahren – 19 Wochen. „Das erinnert daran, wie unterschiedlich Grippewellen verlaufen können, und dass der Verlauf nicht vorhersagbar ist“, sagte RKI-Präsident Prof. Dr. Reinhard Burger. Die Schutzmöglichkeiten durch Impfung und Hygiene sollten genutzt werden.

Anzeige

Der beste Zeitraum für die Impfung gegen Grippe ist laut RKI Oktober und November. Eine Impfung könne aber auch später nachgeholt werden, selbst zu Beginn und im Verlauf der Grippewelle. Allerdings steige dann das Risiko, dass man sich infizieren könnte, bevor der Impfschutz aufgebaut ist.

Um auf die Grippeschutzimpfung aufmerksam zu machen, haben BZgA und RKI in Kooperation mit der Bundes­ärzte­kammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft impfenden Ärzten und Krankenhäusern Informationsmaterial zur Grippeimpfung für Schwangere, Ältere, chronisch Kranke und medizinisches Personal zur Verfügung gestellt. hil

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Deutsches Ärzteblatt plus
zum Thema

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema