ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2013Reiserücktritt: Ethisch drängendes Problem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In der Meldung wird über ein Gerichtsurteil berichtet, dass eine Klausel in den Geschäftsbedingungen einer Reiserücktrittsversicherung die Diagnose einer psychischen Erkrankung ausschließen kann, da dies bei anderen Versicherungen auch der Fall sei. Aber es geht ja weiter: Eine Psychotherapie ist ebenso ein Hindernis für eine Verbeamtung, für eine Berufsunfähigkeitsversicherung, für private Kran­ken­ver­siche­rungen. Eine Psychotherapie aufzugreifen bedeutet in der Folge reale soziale Stigmatisierungen. Mit Irritation habe ich festgestellt, dass ich dem bislang kaum Beachtung geschenkt habe und das Thema auch nicht in Kollegengesprächen, Supervisionen und interdisziplinären Qualitätszirkeln einbezogen wird. Endgültig wachgerüttelt hat mich der Bericht einer jungen Patientin: Eine Freundin von ihr habe sich an eine Psychotherapeutin gewandt und sei von ihr über etwaige soziale Nachteile informiert worden mit der Empfehlung, zuvor besser eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Die Freundin habe sich dann gegen eine Psychotherapie entschieden, habe sich aus der Gesellschaft „rauskatapultiert“ gefühlt, Angst vor den sozialen Folgen gehabt. Für mich stellen sich folgende Fragen: Bin ich nicht ethisch und auch rechtlich im Rahmen des Patientenschutzgesetzes verpflichtet, Patienten, die erstmals eine Psychotherapie aufgreifen, über diese unerwünschten Nebenwirkungen aufzuklären? Diese junge depressive Angstpatientin hat eine dringend notwendige Psychotherapie nicht aufgegriffen. Natürlich hat sie ein Recht – und das ist auch gut so –, selbst zu entscheiden, ob sie „sozial herausfallen“ oder sich behandeln lassen will. Es handelt sich um ein ethisch brennendes Problem, für das dringend Antworten erarbeitet werden müssen. Wir müssen darüber in Kollegenkreisen diskutieren, und ich hoffe sehr auf unsere Psychotherapeutenkammern und auf unsere Berufsverbände, auf politischer Ebene hier an Veränderungen zu arbeiten.

Dipl.-Psych. Walta Reuther-Dommer,
78462 Konstanz

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema