ArchivDeutsches Ärzteblatt PP10/2013Zwangsstörungen: Verhaltenstherapie fördert Medikamentenwirkung

Referiert

Zwangsstörungen: Verhaltenstherapie fördert Medikamentenwirkung

PP 12, Ausgabe Oktober 2013, Seite 471

Meyer, Rüdiger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Wenn eine medikamentöse Therapie von Zwangsstörungen mit einem Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) erfolglos bleibt, wird häufig eine Augmentation mit Antipsychotika vorgeschlagen. Diese Strategie erwies sich in einer Studie in „JAMA Psychiatry“ (2013; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2013.1932) jedoch als wirkungslos, während die Kombination aus SSRI mit einer Verhaltenstherapie die Therapieergebnisse verbesserte.

In den USA sind SSRI die einzigen zur Behandlung von Zwangsstörungen zugelassenen Wirkstoffe. Auch in der kürzlich vorgestellten Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde sind SSRI die Medikamente der ersten Wahl. Doch nicht allen Patienten gelingt es, unter der Monotherapie mit SSRI ihre Zwangsgedanken und -handlungen zu kontrollieren. In diesem Fall wird häufig zu einer Augmentation mit einem Antipsychotikum geraten.

Das Team um Helen Blair Simpson von der Columbia University in New York hat diesen Ansatz jetzt erstmals in einer randomisierten klinischen Studie mit der Kombination aus SSRI und einer Psychotherapie verglichen. Die bevorzugte Psychotherapie ist die Exposure and Ritual Prevention (EX/RP), eine Variante der kognitiven Verhaltenstherapie. An der Studie beteiligten sich 100 erwachsene Patienten, deren Therapie mit einem SSRI keine ausreichende Wirkung erzielt hatte. Sie wurden jetzt auf drei Gruppen randomisiert. In der ersten Gruppe wurde die SSRI-Therapie über acht Wochen mit Risperidon kombiniert. In der zweiten Gruppe erhielten die Patienten zusätzlich zu den SSRI 17 EX/RP-Therapiesitzungen, die zweimal pro Woche stattfanden. In einer dritten Gruppe wurden die SSRI mit einem Placebo kombiniert.

Anzeige

Wie Simpson berichtet, erreichten die Patienten unter der Augmentation mit der EX/RP-Psychotherapie eine deutliche Reduktion der Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale, die den Schweregrad der Zwangsstörung beurteilt. Unter der Kombination von SSRI und Risperidon wurde dagegen keine Verbesserung gegenüber dem Placebo-Arm der Studie erzielt.

 Dieses überraschend enttäuschende Ergebnis veranlasst den Editorialisten Kerry Ressler von der Emory University School of Medicine in Atlanta den derzeitigen Stellenwert der Antipsychotika in der Behandlung von Zwangsstörungen infrage zu stellen. Die Augmentation mit einem Antipsychotikum wird derzeit sowohl in der Leitlinie der American Psychiatric Association wie auch in der deutschen Leitlinie als Behandlungsoption empfohlen. rme

Simpson HB, Foa EB, Liebowitz MR et al.: Cognitive-Behavioral Therapy vs Risperidone for Augmenting Serotonin Reuptake Inhibitors in Obsessive-Compulsive Disorder. JAMA Psychiatry. Published online, September 11, 2013. doi:10.1001/jamapsychiatry.2013.1932

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema