ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2013Typ-2-Diabetes: Nationale Versorgungsleitlinie veröffentlicht

AKTUELL

Typ-2-Diabetes: Nationale Versorgungsleitlinie veröffentlicht

Dtsch Arztebl 2013; 110(41): A-1888 / B-1668 / C-1636

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Medizinische Leitlinien sind für Ärztinnen und Ärzte eine wichtige Grundlage für Entscheidungen. Foto: mauritius images
Medizinische Leitlinien sind für Ärztinnen und Ärzte eine wichtige Grundlage für Entscheidungen. Foto: mauritius images

Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat das Programm für Nationale Versorgungsleitlinien (NVL) um eine neue Leitlinie erweitert. Die NVL „Therapie des Typ-2-Diabetes“ ergänzt die vorliegenden Module zu Fuß-, Netzhaut-, Nieren- und Nervenkomplikationen sowie zur Schulung bei Diabetes. Sie beschreibt neben Empfehlungen zur Diagnostik und nichtmedikamentösen Behandlung vor allem die Pharmakotherapie des Typ-2-Diabetes. Sie ist im Internet unter www.versorgungsleitlinien.de und unter www.aerzteblatt.de/131875 verfügbar.

„Sauberes, evidenzbasiertes Wissen ist die beste Entscheidungsgrundlage im Einzelfall“, sagte Dr. med. Günther Jonitz, Vorsitzender der Qualitätssicherungsgremien der Bundes­ärzte­kammer (BÄK). Die NVL verdeutliche, wie eine Zusammenarbeit aller relevanten Fachgruppen und eine Einbeziehung von Patienten zu einem praxisorientierten Ergebnis führen könne.

Anzeige

„Den Nutzen haben Patienten wie Ärzte gleichermaßen“, betonte Dr. med. Andreas Köhler, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). „Leitlinien sind keine Schablonen. Sie bilden aber eine fachlich fundierte Grundlage, um den Patienten individuell zu behandeln.“

In der NVL wurden auch divergierende Auffassungen der Autoren zugelassen – in dem Verständnis, dass vorliegende Evidenz auch unterschiedliche Interpretationen zulässt und die Komplexität einer Erkrankung keine einfachen Antworten auf gesundheitspolitische Versorgungsfragen bietet. Träger des NVL-Programms sind BÄK, KBV und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. EB

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema