ArchivDeutsches Ärzteblatt41/2013PSA-Test: Urologen für differenzierten Einsatz

AKTUELL

PSA-Test: Urologen für differenzierten Einsatz

Dtsch Arztebl 2013; 110(41): A-1888 / B-1668 / C-1636

Hillienhof, Arne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Gegen ein Massenscreening auf prostataspezifisches Antigen (PSA) und für einen differenzierten Einsatz des PSA-Tests hat sich die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) bei ihrem Jahreskongress vom 25. bis 28. September 2013 in Dresden ausgesprochen. Sie bezieht sich dabei auf eine in Dresden vorgestellte Aktualisierung der S3-Behandlungsleitlinie zum Prostatakarzinom, die in Kürze verfügbar sein soll.

„Für Männer heißt das, sich ab 45 Jahren zunächst ausführlich über die Früherkennungsuntersuchungen zu informieren, um sich im Anschluss bewusst dafür oder dagegen entscheiden zu können“, hieß es vonseiten der DGU. Aufklärung soll ein neuer Flyer leisten, den die Fachgesellschaft herausgegeben hat. hil

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema