ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2013Die Go In-Ärzteband: Let’s make music

KULTURTIPPS

Die Go In-Ärzteband: Let’s make music

Dtsch Arztebl 2013; 110(42): [62]

Rögner, Barbara

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Besetzung der Ärzteband reicht von Blechüber Holzbläser, Klavier und Gitarre bis hin zum Schlagzeug und einem E-Gitarren-Bass. Foto: GO IN-Ärzteband
Die Besetzung der Ärzteband reicht von Blechüber Holzbläser, Klavier und Gitarre bis hin zum Schlagzeug und einem E-Gitarren-Bass. Foto: GO IN-Ärzteband

Das Praxisnetz „GO IN“ ist mit seinen 464 Mitgliedern nicht nur das größte Ärztenetz in Bayern, sondern es ist auch sehr innovativ. So wurde beispielsweise auf Initiative des GO IN-Arztes Dr. med. Michel Dauphin im Juli 2011 die GO IN-Ärzteband ins Leben gerufen. Dazu Dauphin: „Viele Kollegen, die noch in keinem Ensemble spielten, sehnten sich danach. Die Idee, eine gemeinsame Band zu gründen, keimte daher auf fruchtbaren Boden. Eine bessere Vernetzung der Kollegen als das persönliche Kennenlernen durch die Musik gibt es nicht.“ Der harte Kern der Band besteht mittlerweile aus elf Ärzten aus sämtlichen medizinischen Fachrichtungen und zehn weiteren Hobbymusikern. Die Besetzung reicht von Blech- über Holzbläser, Klavier und Gitarre bis hin zum Schlagzeug und einem E-Gitarren-Bass. Professionell unterstützt wird die Band von Bandleader Pavel Sandorf. Der erste Auftritt am 27. November 2012 im Stadttheater in Ingolstadt war gleich ein voller Erfolg. Kein Wunder, denn die Band trifft sich regelmäßig zum Üben, teilweise auch am Wochenende. Dadurch entsteht ein Zusammenhalt, den es sonst in einem Ärztenetz nicht gibt. Das Repertoire besteht wie bei den meisten Big Bands aus Swing Stücken. Daneben spielt die Ärzte-Band auch Titel aus den Bereichen Rock und Pop. Barbara Rögner

@Informationen: www.goin.info und www.facebook.com/GoinBigband

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema