ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2013Beschluss des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 315. Sitzung am 25. September 2013 zu Empfehlungen zur Vereinbarung von Veränderungen der Morbiditätsstruktur nach § 87a Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 SGB V gemäß § 87a Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 SGB V für das Jahr 2014

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Beschluss des Bewertungsausschusses nach § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 315. Sitzung am 25. September 2013 zu Empfehlungen zur Vereinbarung von Veränderungen der Morbiditätsstruktur nach § 87a Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 SGB V gemäß § 87a Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 SGB V für das Jahr 2014

Dtsch Arztebl 2013; 110(42): A-1985 / B-1753 / C-1717

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Mitteilungen

Der Bewertungsausschuss gemäß § 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V hat in seiner 315. Sitzung am 25. September 2013 (Präsenzsitzung) nachfolgende Beschlüsse gefasst:

1. Der Bewertungsausschuss hat einen Beschluss zu Empfehlungen zur Vereinbarung von Veränderungen der Morbiditätsstruktur nach § 87a Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 SGB V gemäß § 87a Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 SGB V für das Jahr 2014 mit Wirkung zum 25. September 2013 gefasst.

Anzeige

2. Der Bewertungsausschuss hat einen Beschluss zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Oktober 2013 gefasst. Mit dem Beschluss werden die ausführungsbestimmenden Regelungen einer Kostenmitteilung gemäß des neuen § 25 Abs. 6 Bundesmantelvertrag-Ärzte in die Nr. 12 der Präambel zum Kapitel 11 sowie die Nr. 15 zum Kapitel 32 EBM aufgenommen.

3. Der Bewertungsausschuss hat einen Beschluss zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Oktober 2013 gefasst. Im Rahmen der Gleichstellung von Vertragsärzten des hausärztlichen Versorgungsbereichs, die in versorgungsbereichsübergreifenden ärztlichen Kooperationsformen tätig sind, gegenüber Vertragsärzten des hausärztlichen Versorgungsbereichs in Einzelpraxen erfolgt eine Änderung der Abrechnungsbestimmungen bei den Zusatzpauschalen 03040 und 04040 sowie den Chronikerpauschalen 03220, 03221, 04220 und 04221.

Die entscheidungserheblichen Gründe zu diesen Beschlüssen sind auf der Internetseite des Instituts des Bewertungsausschusses unter www.institut-ba.de veröffentlicht.

Bekanntmachungen

mit Wirkung zum 25. September 2013

Präambel

Gemäß § 87a Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 SGB V beschließt der Bewertungsausschuss Empfehlungen zur Vereinbarung von Veränderungen der Morbiditätsstruktur nach § 87a Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 SGB V. Das Institut des Bewertungsausschusses hat für jeden Bezirk einer Kassenärztlichen Vereinigung zwei einheitliche Veränderungsraten für das Jahr 2014 errechnet auf Basis des Beschlusses des Bewertungsausschusses über das zur Ermittlung der diagnosebezogenen bzw. demografischen Veränderungsraten zu verwendende Klassifikationsmodell in seiner 309. Sitzung am 26. Juni 2013 in Verbindung mit dem Beschluss des Bewertungsausschusses zur Berücksichtigung von Versicherten mit Einschreibung in Selektivverträgen gemäß §§ 73b, 73c und 140a ff. SGB V in seiner 313. Sitzung am 19. August 2013.

1. Veränderungsrate auf der Grundlage der vertragsärztlichen Behandlungsdiagnosen nach § 87a Abs. 5 Satz 3 SGB V

Der Bewertungsausschuss empfiehlt folgende Veränderungsraten für das Jahr 2014 auf der Grundlage der vertragsärztlichen Behandlungsdiagnosen je Bezirk einer Kassenärztlichen Vereinigung:

− Für den KV-Bezirk Schleswig-Holstein in Höhe von 1,2846 %

− Für den KV-Bezirk Hamburg in Höhe von 1,2534 %

− Für den KV-Bezirk Bremen in Höhe von 0,6877 %

− Für den KV-Bezirk Niedersachsen in Höhe von 1,6552 %

− Für den KV-Bezirk Westfalen-Lippe in Höhe von 1,6496 %

− Für den KV-Bezirk Nordrhein in Höhe von 1,3978 %

− Für den KV-Bezirk Hessen in Höhe von 0,9529 %

− Für den KV-Bezirk Rheinland-Pfalz in Höhe von 1,3466 %

− Für den KV-Bezirk Baden-Württemberg in Höhe von 1,0222 %

− Für den KV-Bezirk Bayerns in Höhe von 1,3796 %

− Für den KV-Bezirk Berlin in Höhe von 0,6653 %

− Für den KV-Bezirk Saarland in Höhe von 0,9472 %

− Für den KV-Bezirk Mecklenburg-Vorpommern in Höhe von 2,0313 %

− Für den KV-Bezirk Brandenburg in Höhe von 1,3925 %

− Für den KV-Bezirk Sachsen-Anhalt in Höhe von 2,6626 %

− Für den KV-Bezirk Thüringen in Höhe von 1,8067 %

− Für den KV-Bezirk Sachsen in Höhe von 1,6384 %

2. Veränderungsrate auf der Grundlage demografischer Kriterien nach § 87a Abs. 5 Satz 3 SGB V

Der Bewertungsausschuss empfiehlt folgende Veränderungsraten für das Jahr 2014 auf der Grundlage demografischer Kriterien je Bezirk einer Kassenärztlichen Vereinigung:

− Für den KV-Bezirk Schleswig-Holstein in Höhe von 0,4251 %

− Für den KV-Bezirk Hamburg in Höhe von 0,1747 %

− Für den KV-Bezirk Bremen in Höhe von 0,2726 %

− Für den KV-Bezirk Niedersachsen in Höhe von 0,4150 %

− Für den KV-Bezirk Westfalen-Lippe in Höhe von 0,4054 %

− Für den KV-Bezirk Nordrhein in Höhe von 0,3485 %

− Für den KV-Bezirk Hessen in Höhe von 0,3405 %

− Für den KV-Bezirk Rheinland-Pfalz in Höhe von 0,4609 %

− Für den KV-Bezirk Baden-Württemberg in Höhe von 0,4292 %

− Für den KV-Bezirk Bayerns in Höhe von 0,3527 %

− Für den KV-Bezirk Berlin in Höhe von 0,0590 %

− Für den KV-Bezirk Saarland in Höhe von 0,4525 %

− Für den KV-Bezirk Mecklenburg-Vorpommern in Höhe von 0,7416 %

− Für den KV-Bezirk Brandenburg in Höhe von 0,7240 %

− Für den KV-Bezirk Sachsen-Anhalt in Höhe von 0,6603 %

− Für den KV-Bezirk Thüringen in Höhe von 0,6266 %

− Für den KV-Bezirk Sachsen in Höhe von 0,4323 %

3. Mitteilung der beschlossenen Veränderungsraten für das Jahr 2014

Der Bewertungsausschuss teilt hiermit gemäß § 87a Abs. 5 Satz 2 SGB V den Vertragsparteien nach § 87a Abs. 2 Satz 1 SGB V die in Nummern 1. und 2. beschlossenen Veränderungsraten für das Jahr 2014 mit.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema