ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2013HIV: In die falsche Richtung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Der „Rostocker Appell“ des Aidsausschusses der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern gibt hehre Absichten vor, gefährdet aber in Wirklichkeit die erfolgreiche Prävention im HIV-Bereich und stellt grundlegende Patientenrechte infrage: Der „Appell“ plädiert dafür, „die für die HIV-Infektion eingeführten Sonderregelungen (zum Beispiel Recht auf Nichtwissen u. a.) aufzuheben und die HIV-Infektion ohne Ausnahmeregelungen im Infektionsschutzgesetz zu verankern“. Richtig ist: „HIV-Sonderregelungen“ gibt es weder heute, noch gab es sie in der Vergangenheit. Offenbar geht es um eine Einschränkung von Patientenrechten: Bezüglich der HIV-Infektion soll es „kein Recht auf Nichtwissen“ geben. In der täglichen Praxis ist aber zu sehen, dass HIV-positive Menschen verantwortungsvoll mit ihrer Erkrankung umgehen. Ein nicht unerheblicher Anteil der Infektionen wird während der akuten HIV-Infektion übertragen, in der Betroffene noch nichts von ihrer Infektion wissen können und Antikörpertests teilweise noch negativ sind. Es ist wissenschaftlich nicht belegbar, dass sich die HIV-Infektion – wie die Autoren suggerieren – ausbreiten würde, weil Personen auf ihrem „Recht auf Nichtwissen“ bestehen. Über die niedrigschwellige und zielgruppenorientierte Prävention und Behandlung von HIV gibt es vielmehr einen breiten gesellschaftlichen, politischen und medizinischen Konsens, den auch die Dachorganisationen im HIV-Bereich – Deutsche AIDS-Hilfe (DAH), Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG) sowie Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) – unterstützen (Näheres unter: www.dagnae.de/432).

Prof. Dr. med. Georg Behrens, Präsident der Deutschen AIDS-Gesellschaft e.V. (DAIG), Universitätsklinikum Bonn, 53105 Bonn
Silke Klumb, Geschäftsführerin der Deutschen AIDS-Hilfe e.V. (DAH), 10963 Berlin
Robin Rüsenberg, Geschäftsführer der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e.V. (dagnä),
10559 Berlin

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema