ArchivDeutsches Ärzteblatt42/2013Geriatrie: Unterstützung im Umgang mit den Patienten

MEDIEN

Geriatrie: Unterstützung im Umgang mit den Patienten

Dtsch Arztebl 2013; 110(42): A-1976 / B-1746 / C-1708

Groening, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

In Kliniken und Arztpraxen steigt der Anteil alter und sehr alter Menschen kontinuierlich. Das Altern verläuft individuell sehr unterschiedlich, und nicht jeder ältere Patient ist ein geriatrischer Patient, doch bei Krankheit im hohen Alter spielen Fragen wie Chronizität, Funktionalität und Autonomie eine extrem wichtige Rolle. Aber nicht jede Klinik hat einen Geriater. Gerade deshalb ist es wünschenswert, dass sich Ärzte anderer Fachgebiete zunehmend geriatrisches Know-how aneignen. Daher kann man es nur außerordentlich begrüßen, dass sich die drei renommierten und interdisziplinär sehr erfahrenen Autoren dieses Themas angenommen haben. Das handliche Buch bietet einen kompakten Überblick über die gesamte Bandbreite moderner Geriatrie, sowohl im ambulanten (Koordination durch Hausarzt, geriatrische Tagesklinik) als auch im stationären Bereich (Akut- und Rehaklinik, umfangreiches Kapitel zur Gerontotraumatologie). Es beschränkt sich dabei nicht nur auf medizinische Fragestellungen, denn zunächst werden die begleitenden Prozesse dargestellt, in die die interdisziplinäre geriatrische Behandlung eingebettet werden muss. Die Rolle aller an der Behandlung Beteiligten, auch der Angehörigen, wird erläutert. Die zweite Hälfte des Buches widmet sich überwiegend medizinischen Fragen, wobei insbesondere der Abschnitt „Management spezieller Erkrankungen in der Geriatrie“ auch dem erfahrenen nicht-geriatrischen Kliniker einige bisher nicht bedachte Zusammenhänge aufzeigen dürfte. Den Abschluss des Buches bildet eine ausführliche Codierungshilfe.

Leider ist der Untertitel des Buches etwas unglücklich gewählt. Gerade wegen der Gesamtübersicht über die Geriatrie ist „Geriatrisch-internistische Strategien in Notaufnahme und Klinik“ aus zwei Gründen irreführend: Das Buch beschränkt sich eben nicht nur auf internistische Strategien und nicht nur auf die Klinik. Hier bietet das Buch mehr, als der Untertitel erwarten lässt. Im Gegensatz dazu kommt das Thema Notaufnahme, anders als der Titel erwarten lässt, etwas zu kurz. Nur insgesamt 2,5 von 371 Seiten widmen sich dezidiert diesem Thema. Natürlich sind die geriatrischen Kenntnisse, die das Buch vermittelt, für jeden Arzt in einer Notaufnahme wissenswert, doch eine echte „Strategie“, wie die Notaufnahmen in Zukunft mit der Herausforderung Geriatrie umgehen sollen, bietet das Buch nicht.

Anzeige

Den inhaltlichen Wert des Buches schmälert das nicht. Es legt das große Feld der Geriatrie für alle Ärzte anderer Fachgebiete verständlich und in komprimierter Form dar, so wie es der Titel verspricht. Es ist daher sehr gut für alle klinisch tätigen Ärzte geeignet, die sich ein Buch wünschen, das sie im Umgang mit ihren geriatrischen Patienten unterstützt. Michael Groening

Peter Hien, Ralf Roger Pilgrim, Rainer Neubart: Moderne Geriatrie und Akutmedizin. Geriatrisch-internistische Strategien in Notaufnahme und Klinik. Springer, Berlin 2013, 371 Seiten, gebunden, 79,99 Euro

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema